Sieg gegen Mannheim

TSG startet in die SaisonTSG startet in die Saison
Lesedauer: ca. 1 Minute

Mit einem deutlichen 9:4 (2:0, 3:2, 4:2)-Sieg konnte die TSG Reutlingen am Sonntag den vierten und damit letzten Saisonvergleich gegen die EKU Mannheim in der Landesliga Baden-Württemberg für sich entscheiden. Damit ging die TSG in drei Partien gegen die Badener als Sieger vom Eis.

Durch den Wiedereinstieg von Denis Degelhofer konnte die TSG wie zuletzt gegen den VfR Pforzheim drei Sturmreihen aufbieten, um den ersten beiden Reihen entsprechende Ruhepausen zu verschaffen. Nach der schnellen Führung für die TSG in der dritten Minute durch Marc Haudek handelte sich die TSG jedoch gerade zu Beginn eine Vielzahl von Strafen gegen das kampfbetonte Spiel der Badener ein. Somit waren zunächst auch die ersten beiden Reihen im Unterzahlspiel gefordert. In numerischer Überlegenheit in der achten Minute gelang der TSG der wichtige Ausbau der Führung zum 2:0 durch Marc Welsch nach schönem Querpass von Christoph Schreiber.

Der Start ins Mitteldrittel misslang dem Team von TSG-Trainer Hans Krüger allerdings gehörig. Jeweils unbedrängt konnten die beiden besten EKU-Stürmer Mario Bludau und Steffen Hulstein einen Abpraller verwerten beziehungsweise nach Anspiel ins leere Tor zum Ausgleich einschieben. Weitere Strafzeiten auf Seiten der Gäste und der schnelle Gegenzug durch Matthias Schreiber auf Zuspiel von Neuzugang Felix Schmidt verhinderten eine Spielwende. Die TSG konnte sich im Überzahlspiel zusätzlich wieder sortieren und kam prompt zu Toren durch Christoph Schreiber und Dominique Tilgner zum 5:2.

Der Schlussabschnitt war abermals geprägt von Strafzeiten. Der 5:3-Anschluss durch Mario Bludau in der 48. Minute war die Folge. Für die TSG hatte Marc Haudek knapp zwei Minuten später die Antwort mit der 6:3 Vorentscheidung parat. Fortan lief bei den Gästen spielerisch nur noch wenig zusammen, zumal die EKU-Cracks nunmehr ihren Schwerpunkt auf Provokationen setzten, um eine Spielwende erreichen. Hinzu kamen nur weitere Strafminuten auf beiden Seiten und Tore für die TSG durch Felix Schmid und Marc Haudek zum 8:3. Die Ergebniskosmetik von Schröter zum 8:4 beantwortete Kevin Rummel sportlich mit einem abgebrühten Schlagschuss in den linken Dreiangel zum 9:4.

Trotz des klaren Sieges hat die Partie für die TSG einen bitteren Beigeschmack. Im Gerangel zwischen Matthias Schreiber und Steffen Hulstein erkannte der Unparteiische auf versuchten Schlittschuhtritt des TSG-Akteuers und entschied auf Matchstrafe, was für den Reutlinger Stürmer eine Spielsperre in noch nicht festgelegter Höhe bedeutet.