Siebter Heimsieg in Folge

Sekera beim Auftakt gesperrtSekera beim Auftakt gesperrt
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Einen souveränen 5:1 (0:0, 4:0, 1:1)-Sieg feierte der VER Selb in der Bayernliga gegen den ECDC Memmingen. Bereits am Sonntag stehen sich die beiden Mannschaften zum Rückspiel erneut gegenüber.

Nach frühem, aber schadlos überstandenem Unterzahlspiel bestimmten die Wölfe das Spielgeschehen. Waßmiller hatte hier in der fünften Minute die dickste Chance. Seinen Alleingang konnte jedoch Keeper Vetter klären. Die Hausherren blieben weiter am Drücker. Lamich scheiterte aber ebenso am Torhüter, Jaworin schob knapp vorbei. Doch kurz darauf kamen auch die Gäste aus dem Allgäu zu einer Großchance. Börner schnappte sich nach einem Selber Abspielfehler die Scheibe, konnte diese aus aussichtsreicher Position allerdings nur an die Latte des Kastens von Dirksen donnern. Durchatmen beim VER, der fortan wieder den Vorwärtsgang einschaltete. Möglichkeiten zur Führung waren da. Holden und Jeschke verfehlten mit ihren Gewaltschüssen das Ziel. Danach verlief die Partie bis zur Drittelpause trotz einer Selber Überlegenheit ohne größere Torsituationen.

Umso tor- und erfolgreicher aus Selber Sicht verliefen die zweiten Zwanzig Minuten. Bereits nach 47 Sekunden schepperte es im Kasten des Gegners. Siegeris perfekt zugespielt, vollendete eiskalt zum 1:0. Nach weiterem bravourös gemeisterter Unterzahl, dominierten weiter die Wölfe. Wiederum Siegeris nutzte die Gunst der Stunde zum Führungsausbau. Weitere Chancen blieben ohne Erfolg, die Gäste blieben dazu im Abschluss bei wenigen Gelegenheiten zu harmlos. Erst bei erneutem Powerplay schlugen die Hausherren in Person von Sekera wieder zu. Dem Top-Scorer war das aber nicht genug. Nach Lamich-Vorlage erhöhte er gar zum verdienten 4:0. Mit der Schlusssekunde wurde Horvath allerdings noch unsanft gefoult. Memmingens Ullmann kassierte dafür eine Spieldauerdisziplinarstrafe. Horvath tröstet das nur wenig. Er wird wohl mit einer Knieverletzung im Rückspiel fehlen.

Auch Waßmiller war im letzten Spieldrittel nicht mehr von der Partie. Der Stürmer laboriert an einer Leisten–Verletzung und dürfte nach Aussage von Spielertrainer Cory Holden ebenso im Rückspiel fehlen.

Aus fünf Minuten Überzahl konnte der VER im letzten Abschnitt zunächst nichts schnitzen. Als dann die Gäste in den Genuss eines 5:3-Überzahlspiels kamen, mussten die Selber den einzigen Gegentreffer hinnehmen. Dass es nicht mehr eng wurde, daran war Geburtskind Jeschke schuld, der als prompte Antwort den Schlusspunkt zum 5:1 setzte.

Tore: 1:0 (20:47) Siegeris (Hermle, Dirksen/5-4), 2:0 (26:32) Siegeris (Jaworin), 3:0 (33:03) Sekera (Holden/5-4), 4:0 (39:22) Sekera (Lamich, Jeschke), 4:1 (Balzarek (Jainz, Jorde/5-3), 5:1 (52:33) Jeschke (Siegeris, Setzer). Strafen: Selb 14, Memmingen 8 + 10 (Dolezal) + 5 + Spieldaauer (Ullmann). Zuschauer: 1261.