Showdown für die Indians

Showdown für die IndiansShowdown für die Indians
Lesedauer: ca. 1 Minute

Selten war der Begriff „Big Points“ zutreffender als für die beiden Siege am vergangenen Wochenende gegen Höchstadt. Nachdem bisher alle Teams in der „Play-down“-Gruppe der Indians ihre Heimspiele gewonnen hatten, stieß der 4:2-Auswärtserfolg bei den Alligators die Tür zum Klassenerhalt weit auf. Schon zwei Punkte – also ein Sieg im Penaltyschießen – im schwäbischen Derby am Hühnerberg würden dem ECDC reichen, um nicht ins gefürchtete Abstiegsfinale gegen Buchloe oder Pfronten zu müssen. Deshalb fordert das Trainer-Gespann Jogi Koch und Werner Tenschert noch einmal höchste Konzentration für das hoffentlich letzte Wochenende der Saison.

Mit dem ESV Königsbrunn kommt am Abend ein Gegner in die Memminger Eissporthalle, der bis zum Letzten kämpfen wird und dabei häufig an die Grenze des Erlaubten geht. Die Pinguine sind für ihre harte Spielweise bekannt. Mit sechs Punkten rangiert der ESV derzeit hinter den Indians auf Platz zwei der Gruppe und braucht noch zwei Siege, um sicher in der Bayernliga zu bleiben. Im Tor der Thermenstädter steht mit Patrick Vetter ein alter Bekannter. Für Gefahr im Sturm sorgen hauptsächlich die Weigant-Brüder Marc und Patrick. Aber auch Michael Polaczek, Patrick Ullmann und Routinier Roman Mucha sind für Tore gut. Für den Abstiegskampf reaktivierten die Pinguine außerdem die aus Ulmer Zeiten noch bestens bekannten Davide Conti und Andreas Klundt. Im hoffentlich letzten Heimspiel der Saison werden die Indians auf Revanche für die 2:5-Niederlage vor zwölf Tagen in Königsbrunn sinnen und hoffen dafür noch einmal auf eine möglichst große Kulisse.
Am Sonntag geht es dann zum Abschluss der Abstiegsrunde zum ESC Dorfen. Spielbeginn in Oberbayern ist um 17.30 Uhr. Auch die Eispiraten kämpfen noch verzweifelt um den Klassenerhalt in der Bayernliga. Vor zwei Wochen gewann der ECDC am Hühnerberg nach großem Kampf nur knapp mit 5:4 gegen die Isenstädter, die in Torhüter Andreas Tanzer einen großen Rückhalt gefunden haben. Ihm zur Seite stehen Abwehr-Routiniers wie Thomas Mittermeier oder Daniel Zollo. Vorne sorgen unter anderem Martin Führmann, Andreas Attenberger und Kanadier Kyle Ramsay für Gefahr.
Die Memminger Anhänger setzten erneut einen Fan-Bus ein. Anmeldungen sind unter der Handynummer 0151/22945745, der E-Mail-Adresse [email protected] oder beim Heimspiel gegen Königsbrunn am Fanstand möglich. Weitere Informationen dazu: www.memmingen-indians.de.