Sensationeller Sieg in BayreuthESV Buchloe

Sensationeller Sieg in BayreuthSensationeller Sieg in Bayreuth
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Piraten, die mit Trauerflor für den am vergangenen Montag verstorbenen ehemaligen Spieler und Eismeister Andreas Stiegelmeyr aufliefen, mussten kurzfristig auf Stefan Horneber im Tor verzichten, der sich beim Aufwärmen eine Verletzung zuzog. Was zu diesem Zeitpunkt noch keiner ahnte: Sein Stellvertreter Fritz Hessel sollte mit seinen sensationellen Paraden zum Helden des Abends werden.

Nachdem die Bayreuther Tigers die ersten nennenswerten Chancen der Partie hatten, konnte Buchloe in der dritten Minute durch Matthias Strodel mit 1:0 in Führung gehen. Doch die favorisierten Gastgeber zeigten sich relativ unbeeindruckt und hatten in der siebten Minute die Riesenchance zum Ausgleich. Aber Hessel verhinderte mit einem Klasse-Save einen Gegentreffer bei einem Konter der Oberfranken. Praktisch im Gegenzug klingelte es dann wieder im Bayreuther Tor (8.). Patrick Weigant schoss zur etwas überraschenden 0:2 Führung ein. In der Folge machte Bayreuth das Spiel, Buchloe blieb jedoch durch seine schnellen Gegenzüge aber stets brandgefährlich.

Im 2. Abschnitt hatte zunächst Marc Weigant mit einem Alleingang die Möglichkeit, die Führung weiter auszubauen, doch er scheiterte an Julian Bädermann im Tigers-Tor (22.). Kurz darauf fiel der verdiente Anschlusstreffer für die Gastgeber nach einer sehenswerten Kombination, die Florian Müller unhaltbar für Hessel abschloss (24.). Beflügelt durch dieses Tor, wurde der EHC nun deutlich stärker und drängte die Piraten immer mehr in deren Verteidigungszone. Zahlreiche, teils fast hundertprozentige Torchancen wurden vergeben, oder durch den glänzend aufgelegten ESV-Torhüter Fritz Hessel entschärft. Buchloe verteidigte und kämpfte vorbildlich und so blieb es nach 40 Minuten bei der inzwischen etwas schmeichelhaften 2:1-Führung nach dem Mitteldrittel.

Auch der Schlussabschnitt begann wiederum mit einem schnellen Tor, dieses Mal aber für die Freibeuter. Daniel Huhn konnte nach einem beherzten Solo den alten Zwei-Tore-Abstand wieder herstellen (42.). Doch die Hausherren wollten sich noch nicht geschlagen geben. Nur zwei Minuten später schob Andreas Geigenmüller in Überzahl den Puck zum 2:3 Anschluss ein (44.). Der EHC war damit wieder im Spiel und erhöhte den Druck in Richtung Buchloer Tor. Daher nahm ESV-Trainer Bohdan Kozacka in der 48. Minute seine Auszeit, um den Bayreuther Spielfluss etwas zu unterbrechen. Doch das genaue Gegenteil war der Fall: Denn nur zwölf Sekunden nach Wiederbeginn fälschte Patrik Schadt einen Schlagschuss von der blauen Linie zum 3:3-Ausgleich ab (48.). Die Partie stand nun auf Messers Schneide und war an Spannung kaum noch zu überbieten. Bayreuth drängte weiterhin auf den Buchloer Kasten, doch es waren wiederum die Gästefans, die jubeln durften. Knapp 4 Minuten vor Schluss traf Daniel Huhn in Überzahl zum vorentscheidenden 4:3 (57.). Obwohl der EHC noch einmal alles versuchte und selbst den Torwart durch einen sechsten Feldspieler ersetze, sollte es für die Gastgeber keinen Treffer mehr geben. Stattdessen konnten Patrick Weigant (59.) und Peter Westerkamp (60.) mit zwei Empty-Net-Toren das Ergebnis sogar noch auf 6:3 hochschrauben.

Nach Spielende gab es auf Buchloer Seite kein Halten mehr, hatte man doch den Meisterschaftskandidaten Bayreuth in dessen Wohnzimmer mit Kampf, Leidenschaft und auch ein bisschen Glück in die Knie gezwungen. Durch diese kleine Sensation bleiben die Piraten in der noch jungen Saison weiterhin unbesiegt und haben sogar vorübergehend die Tabellenführung der Eishockey Bayernliga übernommen. Bereits am Sonntag steigt vor heimischer Kulisse das nächste Spitzenspiel des Wochenendes: Dann empfängt der ESV Buchloe den zweitplazierten TEV Miesbach, die bisher ebenfalls alle Spiele für sich entscheiden konnten.