Selbs neunter Heimsieg in Folge

Sekera beim Auftakt gesperrtSekera beim Auftakt gesperrt
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Erneut jubelt der Wolfsbau. Dank einer erneut kampfstarken Vorstellung bezwang der VER Selb den ERV Schweinfurt mit 4:1 (2:0, 1:0, 1:1). Der neunte Heimsieg in Folge. Nach den Weihnachtsfeiertagen empfangen die die Selber Eishockeycracks am kommenden Sonntag, 18 Uhr, den wiederaufstrebenden ERC Sonthofen.

Von Anfang an bekamen die Zuschauer eine temporeiche Partie geboten. Torraumszenen gab es beiden Seiten. Während Trolda auf der einen Seite noch mühselig im Abschluss versagte, scheiterte im Gegenzug Waßmiller nur knapp am Gehäuse. Dann wurde es gefährlich vor dem Selber Kasten. Der Gast in Überzahl, doch Torhüter Kümpel zeigte klasse Paraden gegen Thurner und Co. Als sich die Unterfranken schließlich selbst eine Strafe einhandelten, konterten die Wölfe bei 4 gegen 4. Lamichs Schuss konnte Keeper Kirst zwar gerade noch abwehren. Im Nachschuss war aber der frisch mit einem neuen Kontrakt ausgestatte Hendrikson mit dem Führungstreffer zur Stelle. In der Folgezeit hatte Schweinfurt Mühe, durch die Reihen von Selb durchzukommen. Und schließlich zeigte sich in Unterzahlspielen weiter Kümpel in Höchstform. Der Spielverlauf zeigte sich weiter zwischen beiden mit gutem Kampf agierenden Mannschaften ausgeglichen. Doch kurz vor der Drittelpause konnten die Wölfe zuschlagen. Siegeris marschierte hier durch und setzte den Puck souverän unter die Latte zum 2:0.

In zwei Unterzahlspielen zu Beginn des zweiten Drittels ließen, die Wölfe wiederum kaum Möglichkeiten der Gäste zu. Dann selbst aber zweimal in zahlenmäßiger Überlegenheit, tat sich Selb unisono schwer, eine Lücke zu finden. Die Kontrahenten versuchten alles, das Spiel absolut sehenswert, bei der beide Keeper mehrfach gefordert waren. Während Kümpel schier unmögliches hielt, hatte sein Gegenüber in der 33. Spielminute das Nachsehen, als sich Waßmiller durchsetzte und seinen Alleingang mit einem Schuss in die rechte obere Ecke des Tors perfekt abschließen konnte. Eine Minute vor der nächsten Unterbrechung vergeigten Thielsch und Schneider und verpassten es, alleine vor dem Kasten zu erhöhen.

Fünf gegen drei hatten die Wölfe lange Zeit in der Startphase des letzten Abschnitts. Zig Chancen wurden vergeben, ehe dann Jeschke mit einem Schlagschuss von der Blauen Linie zum 4:0 eindrosch, Wiederum ließ man Möglichkeiten aus, doch auch der nie aufgebende ERV scheiterte vehement an Kümpel. Knapp zwei Minuten vor Spielende klappte es dann doch noch: Juhasz mit dem Ehrentreffer.

Tore: 1:0 (6:49) Hendrikson (Lamich, Holden/4-4), 2:0 (19:38) Siegeris (Thumm, Porzig), 3:0 (32:14) Waßmiller (Horvath), 4:0 (43:54) Jeschke (Hendrikson, Setzer/5-4), 4:1 (57:41) Juhasz. Strafen: Selb 20, Schweinfurt 18 + 10 (Richter). Zuschauer: 1577.