Sechste Niederlage im neunten Heimspiel

Sechste Niederlage im neunten HeimspielSechste Niederlage im neunten Heimspiel
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Übungsleiter Norbert Zabel in der Pressekonferenz: „Der Mannschaft kann ich keinen Vorwurf machen. Das schwere Match am Freitag in Schweinfurt, mit vielen Unterzahlsituationen, hat viel Kraft gekostet. Zwei Drittel haben wir heute zu wenig gemacht, zudem hat Pfaffenhofen jeden Fehler bestraft.“ Neugierde schürte der Piratencoach mit der Ankündigung, dass er bereits am kommenden Wochenende einen Neuzugang präsentieren könne. Einen Namen wollte er aber noch nicht verkünden. Trainerkollege Ron Poindexter hat ein gutes und spannendes Bayernligaspiel gesehen, das sein Team mit einem unerwartetem Treffer in Unterzahl entschieden hat.

Die Begegnung begann ganz nach dem Geschmack der ESV-Fans unter den über 300 Zuschauern. Keine 90 Sekunden waren absolviert, als die Buchloer bereits vier klare Torchancen verbuchen konnten. Dadurch wachgerüttelt gestalteten die Gäste in Folge die Partie ausgeglichen. Beide Abwehrreihen ließen wenig zu, die Schiedsrichter leiteten eine sehr faire Partie souverän. Kurz vor dem ersten Pausentee nutzte Christian Birk einen Blackout in der Buchloer Defensive zur 1:0-Gästeführung. Der 1:1-Ausgleich (29.) in Überzahl ging einer genialen Aktion von Thorsten Rau voraus. Mit all seiner Erfahrung umkurvte er das gegnerische Tor, sah den gut positionierten Mitspieler Peter Westerkamp, der wenig Mühe mit dem Abschluss hatte. In der 31. Spielminute „durften“ zwei ESV Akteure auf der Strafbank Platz nehmen. Zunächst wurde Peter Vrbas wegen unkorrektem Körperangriff bestraft, Sekunden später musste Thorsten Rau wegen Stockschlag in die Kühlbox. Eine 3 zu 5 Spielsituation ließen die „alten Hasen“ des ECP natürlich nicht ungenutzt. Topscorer David Vokaty auf Zuspiel von Elvis Beslagic brachten die Icehogs mit 2:1 erneut in Front. ESV Keeper Florian Warkus bekam kurz vor Ablauf des zweiten Drittels wegen Spielverzögerung eine zwei Minuten Strafe aufgebrummt. Eric Dylla stellte auf 1:3 (40.), die Partie schien entschieden. Dass die nicht der Fall war, bewies die ESV Paradereihe. Tom Fortney bediente Tobias Kastenmeier, der mit dem 2:3 (41.) wieder für Spannung sorgte. Als Thomas Fortney ansatzlos auf Florian Lachauer abzog, Kastenmeier den Abpraller zum 3:3-Ausgleich einnetzte, bahnte sich die Wende an. Besonders ärgerlich aus Buchloer Sicht, das ausgerechnet ein Powerplay die Niederlage bedeuten sollte. Die Gennachstädter konnten in Überzahl die Scheibe an der blauen Linie nicht kontrollieren und Beslagic hämmerte die Scheibe zum 3:4 ins Tor. Als kurz vor Spielende ein Spieler der Icehogs auf die Strafbank musste, nahmen die Pirates den Torwart heraus, aber statt dem Ausgleich erzielte Vokaty im zweiten Anlauf das 3:5 ins verwaiste ESV-Gehäuse in einem guten Bayernligaspiel. Am kommenden Freitag haben die Freibeuter die Möglichkeit ihre Heimbilanz zu verbessern. Dann werden die Islanders aus Lindau ihre Visitenkarte an der Riesserseestrasse abgeben. Besonders freuen sich die Buchloer auf ein Wiedersehen mit Pavel Mojtek, der in seiner Piratenzeit immer ein Publikumsliebling war. Am Sonntag geht es dann zum Derby nach Sonthofen, ein spannendes Wochenende ist wieder garantiert.