Schwere Auftaktgegner für die Indians

Schwere Auftaktgegner für die IndiansSchwere Auftaktgegner für die Indians
Lesedauer: ca. 1 Minute

Recht hoch hingen die Trauben in den vergangenen Jahren für den ECDC in Erding. Neu-Trainer Petr Vorisek ersetzt dort den nach Peißenberg abgewanderten Rudi Sternkopf. Torhüterin Viona Harrer ist eine Attraktion der Bayernliga und wird sicher wieder so manchen Stürmer an den Rand der Verzweiflung bringen. In der Verteidigung schmerzt die Gladiators der Abgang von Martin Schneider. Hier soll die Verantwortung auf mehrere Schultern verlagert werden. Johannes Pfeiffer, Maximilian Hillebrandt und Ferdinand Zink sind zusammen mit dem letztjährigen Indianer Max Holzmann die Stützen der Defensive. Die Rückkehrer Timo Borrmann (Deggendorf), Christian Mitternacht (Dorfen) und Alexander Gantschnig (Passau) sollen zusammen dem Tschechen Ales Jirik für die nötigen Tore sorgen und den Abgang von Kapitän Stefan Breiteneicher (Karriereende) vergessen machen. Am Freitag treten die Indians ohne Derek Switzer an, der eine Sperre aus der Vorbereitung absitzen muss.

Wie der TSV Erding will auch der Sonntagsgegner EHC Bayreuth wieder um die Plätze für die obere Zwischenrunde mitmischen. Die Tigers aus der Wagnerstadt haben mit Dennis Martindale (nach Schweinfurt) ihren Topscorer verloren. Neu-Trainer Sergej Tschoudinov hat mit Jiri Mikesz, Andreas Geigenmüller oder Sebastian Stoyan trotzdem noch Stürmer mit großer Qualität im Team. Neuer Ausländer ist der Slowake Josef Potac, der zusammen mit den Routiniers Michael Meixner und Marco Zimmermann für die nötige Stabilität in der Defensive sorgen soll. Im Tor gesellt sich zum bewährten Duo Sievers/Bädermann der talentierte Markus Buser aus Königsbrunn.

Ein anspruchsvolles Auftaktwochenende wartet also auf den ECDC Memmingen, der sich mindestens drei Punkte aus den beiden Spielen zum Ziel gesetzt hat. Der Verein hofft vor allem im Heimspiel auf die Unterstützung von den Rängen und hat sich für die auswärtigen Zuschauer etwas ausgedacht. Alle Zuschauer aus nordöstlicher Richtung (Babenhausen, Erkheim, Kammlach, Mindelheim etc.) haben zum Heimspiel gegen Bayreuth gegen Vorlage des Personalausweises freien Eintritt (siehe gesonderter Bericht). Ein Bummel auf dem Memminger Jahrmarkt lässt sich also prima mit einem kostenlosen Besuch beim Eishockey verbinden. Weitere Aktionen unter dem Motto „Eishockey zum Kennenlernen“ folgen zu den kommenden Heimspielen.