Schwaches letztes Drittel kostet SiegTSG Reutlingen

Schwaches letztes Drittel kostet SiegSchwaches letztes Drittel kostet Sieg
Lesedauer: ca. 1 Minute

Unerwartet laufstark und passsicher präsentierten sich dabei die Gäste des Heilbronner EC 1b. Dem HEC gelang es durchweg ohne Probleme, das Mitteldrittel zu überbrücken und mit hohem Tempo die Reutlinger Defensive unter Druck zu setzen. Bis weit ins zweite Drittel kamen die Eagles mit dieser Spielweise noch gut zurecht und konnte durch Tore von Maximillian Enz, Sven Zinkora, Dominique Tilgner und Matthew Lewis einen Vorsprung von zwei Toren halten. Nachdem der HEC auf 5:4 verkürzen konnte, brannte die TSG ein Angriffsfeuerwerk ab und zog auf 7:4 durch Tore von Christoph Schreiber und Maximillian Enz in der 45.Minute davon. Die Möglichkeit mit drei starken Blöcken zu spielen, hatte sich offenbar bezahlt gemacht. So konnte Eagles-Trainer Hans Krüger neben dem Kemptener Neuzugang Felix Stumpf auch auf Altmeister Tilo Fritz zurückgreifen, die zusammen sehr schnelles Kombinations- und Laufspiel zeigten.

Mit der vermeintlichen Sicherheit im Rücken agierten die Eagles aber zu träge und störten den HEC zu wenig im Angriffsspiel. Ein ums andere Mal sah sich die Reutlinger Verteidigung einer Zweimann-Überzahl gegenüber und konnte den entscheidenden Pass nicht verhindern. Nach dem 7:5 begann der folgenschwere Lauf des HEC: Im zwei bis drei Minutentakt schafften es die Gäste teilweise begünstigt durch individuelle Fehler zum Ausgleich und letztlich zur 9:7-Führung. Alle Versuche der Black Eagles, vier Minuten vor Schluss die Partie durch eine Umstellung der Reihen oder eine Auszeit noch zu drehen, blieben erfolglos.

Für die TSG Black Eagles wird nach der unerwarteten Niederlage wenig Zeit bleiben sich zu sammeln, da bereits am kommenden Wochenende ein Doppelspieltag mit dem ersten Vergleich beim Stuttgarter EC 1b und ein Auswärtstrip zur EKU Mannheim am Samstag ansteht.