Schusspech klebt den Hornets am Schläger

Hornets gewinnen letztes SaisonspielHornets gewinnen letztes Saisonspiel
Lesedauer: ca. 1 Minute

Der EHC Zweibrücken unterlag am Samstagabend dem EHC Freiburg 1b in der Baden-Württemberg-Liga mit 5:9. In diesem Spiel bewahrheitete sich wieder einmal die alte Bauernweisheit. Wer vorne steht in der Tabelle, bei dem gehen die Dinger rein. Wer hinten steht, der trifft oft nur den Pfosten. Nicht weniger als fünfmal klingelte bei Schüssen der Hornets das Metall des Freiburger Tores.

Die Hornets spielten von Beginn an gut mit und konnten zweimal in Führung gehen durch Georg Hähn und Lukas Srnka, doch Freiburg konnte beide Male im Powerplay ausgleichen. Die Hornets erzielten sogar die erneute Führung in diesem Drittel, aber der Treffer wurde von den Unparteiischen nicht anerkannt. Im zweiten Drittel das gleiche Bild. Die Hornets konnten durch ihren Kapitän Andre Nunold wiederum in Führung gehen. Danach wurde Freiburg etwas stärker und konnte innerhalb einer Minute den Spielverlauf drehen. Und als kurz vor Drittelende Freiburg sogar das 5:3 erzielen konnte, schienen die Hornets geschlagen. Aber weit gefehlt. Kurz nach Wiederbeginn konnte der an diesem Abend stärkste Hornets-Akteur Lukas Srnka seine Farben ins Spiel zurückbringen. Aber die Freude sollte nicht lange anhalten. Fast im Gegenzug stellte Freiburg den alten Abstand wieder her. Und als kurz darauf zwei Hornetsakteure innerhalb kürzester Zeit auf die Strafbank mussten, erhöhte Freiburg auf 7:4. Lukas Srnka verkürzte noch einmal für die Hornets. Die Hoffnung auf einen Teilerfolg wurde aber sehr schnell wieder zunichte gemacht, als erneut gleich zwei Hornets auf die Strafbank mussten. Freiburg, im Powerplay pucksicher, machte mit zwei weiteren Powerplaytreffern den Sack endgültig zu. Am Ende standen die Hornets wie so oft in dieser Saison mit leeren Händen da. Somit steht fest, dass die Hornets ab Januar in der Abstiegsrunde mit den besten vier Landesligateams um den Klassenerhalt spielen werden.

Tore: 0:1 (0:46) Hähn (Sawicki, Homberg), 1:1 (3:01) Sedlak (Stehle Benjamin, Kozlovsky), 1:2 (5:00) Srnka (Vodicka), 2:2 (8:11) Linsenmaier (Böcherer, Peroutka), 2:3 (25:04) Nunold, 3:3 (30:50) Skripka (Kozlovsky), 4:3 (31:36) Rinklin (Peroutka, Kozlovsky), 5:3 (36:25) Preuß (Linsenmaier), 5:4 (41:03) Srnka, 6:4 (42:15) Skripka (Stehle Norman), 7:4 (43:17) Stehle Norman (Kinderknecht), 7:5 (54:00) Srnka (Nunold), 8:5 (57:09) Preuß (Linsenmaier, Frank), 9:5 (57:47) Stehle Benjamin (Sedlak).