Schmerzhafter Abgang: ECDC muss auf Kapitän Löhle verzichten

Schmerzhafter Abgang: ECDC muss auf Kapitän Löhle verzichtenSchmerzhafter Abgang: ECDC muss auf Kapitän Löhle verzichten
Lesedauer: ca. 1 Minute

Der Weggang von Top-Stümer Löhle reißt eine klaffende Lücke in den Indians-Kader. Trotzdem trifft die Entwicklung die ECDC-Verantwortlichen nicht unerwartet. Der Diplom-Informatiker hatte sich im letzten Jahr beruflich selbstständig gemacht und will sich den zeitlichen Aufwand in der Bayernliga nicht mehr antun. Dennoch hofften Trainer Jogi Koch und der sportliche Leiter Marcus Klär bis zuletzt, Löhle noch umstimmen zu können. „Es ist schade, weil wir einen echten Memminger verlieren, der immer 100 Prozent gegeben hat“, zeigt sich Klär enttäuscht. Gleichzeit herrscht im Indians-Lager Verständnis für Löhles Entscheidung. „Wir danken Martin für seinen Einsatz und wünschen ihm, dass er weiter Spaß am Eishockey hat“, so Klär. Der Obmann ist sich bewusst, dass die Lücke, die der bisherige Kapitän hinterlässt, nur schwer zu füllen sein wird. „Wir verhandeln derzeit mit zwei guten Stürmern. Aber wir alle müssen fair bleiben und nicht die Erwartung haben, dass sie als Top-Kracher einen Martin Löhle vergessen machen können.“ Dennoch ist Klär optimistisch, bis zum Start der Eiszeit in rund sechs Wochen einen schlagkräftigen Indians-Kader aufbieten zu können. Kurz vor dem Abschluss stehen die Verhandlungen mit einem sehr guten Neuzugang für die Verteidigung. „Hier warten wir noch auf die Unterschrift“, so der Obmann. Nicht mehr zur Indians-Defensive wird dagegen Andreas Schmelcher gehören. Der 23-Jährige hatte eigentlich bereits seine Zusage für eine weitere Saison gegeben, muss jetzt aber aus schulischen Gründen passen. Junioren-Spieler Hennig Schütz beginnt ein Studium in Augsburg und wird ebenfalls nicht mehr zur Mannschaft gehören. Neu dazugekommen ist indes ein weiteres Vorbereitungsspiel auf die kommende Saison. Am 23. September (20 Uhr) kreuzen die Indians am Hühnerberg die Schläger mit dem Landesligisten EV Pfronten. Dann wird es unter anderem ein Wiedersehen mit dem ehemaligen ECDC-Trainer Michael Bielefeld geben, der jetzt bei den Ostallgäuern an der Bande steht.