Schlappe mit unschönem Ende

ESV Buchloe gibt erste Vertragsverlängerungen bekanntESV Buchloe gibt erste Vertragsverlängerungen bekannt
Lesedauer: ca. 1 Minute

Nach gutem Start sind die Buchloer Pirates am Sonntag in Sonthofen mit einer deutlichen mit 2:7 (2:2, 0:4, 0:1)-Schlappe vom Eis gegangen. Damit bleiben die Cracks um Kapitän Bohdan Kozacka Zwölfter und es steht nun fest, dass sie ab 12. Februar in der Abstiegsrunde spielen werden. Der ERC Sonthofen kletterte dagegen bis auf Platz fünf und kann im Rückspiel am Freitag die Teilnahme an den Meister-Play-offs sicherstellen.

Dabei hatte es so gut begonnen für die Buchloer: Bis zur Mitte des Startdrittels schossen Tom Fortney und Tobias Kastenmeier eine 2:0 Führung für ihr Team heraus (7., 10.). Der Rückstand rüttelte jedoch die zuvor lethargischen Gastgeber wach: Marc Sill gelang der Anschlusstreffer (14.). Der Deutsch-Tscheche Zdenek Cech besorgte mit einem Shorthander den von den Sonthofener Fans umjubelten Ausgleich vor rund 600 Zuschauern. Im Mittelabschnitt wurden die Pirates nach gerade einmal elf Sekunden eiskalt erwischt: Michael Grimm setzte den Puck zum 3:2 und damit zur erstmaligen Führung der Hausherren in die Maschen.

Im Anschluss fanden die Sonthofener Bulls immer besser zu ihrer spielerischen Linie und ihre individuelle Stärke setzte sich durch: Mit einem Doppelschlag innerhalb von 45 Sekunden bogen sie auf die Siegerstraße ein. Erneut trafen Cech in Unterzahl und Grimm zum 5:2. Als der überragende Cech dann ein Powerplay zu seinem dritten Tor nutzte (6:2, 33.), war nach gut der Hälfte der Spielzeit bereits eine Vorentscheidung gefallen.

Die Buchloer fanden danach kaum noch Mittel gegen eine sattelfeste Oberallgäuer Abwehr. Mit vier Strafzeiten in Folge agierten die Piraten allerdings fast die gesamte erste Hälfte des Schlussdrittels in Unterzahl. In der Schlussphase überschlugen sich dann in dem eigentlich schon entschiedenen Spiel die Ereignisse: Holger Völk bekam für ein Foul an Sonthofens Marc Sill eine Fünfminuten-plus-Spieldauerstrafe. Sill brach sich unglücklich die Hand. Die Überzahl nutzte Tobias Feilmeier 41 Sekunden vor Spielende zum siebten Tor für die Bulls. Ganze neun Sekunden vor der Schlusssirene raste Sonthofens Patrick Bernier mit vollem Tempo in Torhüter Fritz Hessel. Der Kanadier landete dabei selbst unsanft mit dem Kopf auf der Torlatte und blieb kurz bewusstlos liegen. Er zog sich vermutlich eine Gehirnerschütterung zu. Doch auch Hessel verletzte sich bei der Aktion am Fuß. Der Buchloer Keeper hofft aber, bis zum Rückspiel wieder fit zu sein. Für Spannung und Emotionen am Freitag ist also gesorgt.