Saisonauftakt gelungen – Eishackler besiegen Höchstadter ECTSV Peißenberg

Saisonauftakt gelungen – Eishackler besiegen Höchstadter ECSaisonauftakt gelungen – Eishackler besiegen Höchstadter EC
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Peißenberg dominierte von Anfang an die Partie und hatte deutlich mehr Spielanteile. Gleich in der ersten Minute tauchte Sebastian Buchwieser allein vor dem gegnerischen Torhüter auf, schoss aber überhastet auf diesen. Auch eine doppelte Überzahl konnte nicht zur Führung genutzt werden. Die Alligatoren zeigten, was effektive Chancenverwertung bedeutet. In der neunten Spielminute agierte die Abwehr unaufmerksam, Daniel Jun ließ sich diese Chance nicht entgehen und brachte sein Team mit 1:0 in Führung. Nach einer weiteren Druckphase der Eishackler hatten Michael Pfaff und  Matthias Müller kurz vor dem Ende des ersten Drittels die beste Chance zum Ausgleich vergeben. Beim letzten Angriff in diesem Spielabschnitt nutzten die Höchstadter eine Überzahlsituation durch Jun zur 2:0-Führung. Dieser zog einfach von der blauen Linie ab - der Puck rutschte Felix Barth unter dem Arm durch.

Im Mittelabschnitt gab es viel Bewegung auf den Strafbänken, wodurch auf beiden Seiten kein gutes Aufbauspiel möglich war. Anfangs musste Peißenberg eine 3:5-Unterzahl überstehen. Felix Barth hatte einiges zu tun, um einen höheren Rückstand zu verhindern. Timmo Weindl fuhr in der 26. Minute allein ins Angriffsdrittel des Gastes, konnte aber aus spitzem Winkel nicht verwerten. Kurz darauf (29.) hatte Martin Andrä mit einem Alleingang den Anschlusstreffer auf der Kelle, verstolperte aber vor dem möglichen Abschluss. Kurze Zeit später war er dann in der 33. Minute erfolgreicher und schoss zum 1:2 im Powerplay ein. Höchstadt blieb weiterhin effektiv in der Chancenauswertung und nutzte in Unterzahl in der 34. Minute einen Abwehrfehler zum 3:1 durch Petr Gulda.

Mit neuem Schwung kamen die Hausherren aus der Kabine und konnten bereits in der 43. Minute durch Marco Mooslechner den 2:3-Anschlusstreffer erzielen. Kurz davor wurde vom Schiedsrichter ein vermeintliches Hand-Tor für die Eishacker nach Rücksprache mit seinem Linesmen nicht gegeben.  Nur eine Minute später erfolgte durch den Routinier Martin Hinterstocker zur Freude der gut gefüllten Peißenberger Eishalle der 3:3 Ausgleichstreffer. Er vollendete per Direktabnahme ein Zuspiel von Buchwieser bzw. Flo Barth in der 44. Minute. Daraufhin nahm der Trainer der Höchstädter eine Auszeit um seine Mannschaft aufzurütteln, da Peißenberg jetzt am Drücker war. Nur eine Minute später, es war die 46. Spielminute, durften die Fans der Eishackler wieder jubeln. Florian Barth nahm ein Zuspiel von Michael Pfaff auf und tankte sich durch die Abwehr der Alligatoren. Auch Torhüter Schnierstein blieb nur das Nachsehen zur ersten Führung der Heimmannschaft zum 4:3-Zwischenstand. Erneut folgten einige Strafzeiten auf beiden Seiten und nach einer Bankstrafe für Coach Rudi Sternkopf sogar eine doppelte Unterzahl für die Eishackler, die erfolgreich gegen die stürmenden Gäste verteidigt werden konnte. Höchststadt nahm jetzt den Torhüter vom Eis und ersetzte diesen für einen sechsten Feldspieler. Kapitän Florian Barth gelang es, die Scheibe aus dem Verteidigungsdrittel zu schieben, Sebastian Buchwieser erwischte diese und schoss ganz trocken 4 Sekunden vor Spielende aus spitzem Winkel ins verwaiste Tor der Gäste ein.