Rumpftruppe kassiert erneute Niederlage

Hornets gewinnen letztes SaisonspielHornets gewinnen letztes Saisonspiel
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Der EHC Zweibrücken hat bei seinem zweiten Gastspiel binnen drei Wochen in Schwenningen erneut eine Niederlage einstecken müssen. Diesmal setzte es eine 3:9-Niederlage in der Regionalliga Südwest bei den Amateuren des Schwenninger ERC.

Zu den bereits bekannten Ausfällen gesellten sich am Samstag noch Benjamin Anken, Andre Nunold, Florian Wendland und Thomas Rau hinzu. So traten nur 13 Spieler die weite Reise in den Schwarzwald an. Trainer Radovan Pastorek gab so eine defensive Taktik vor, zumal Schwenningen nur minimal mehr Spieler aufbieten konnte. Zu Beginn sah es auch ganz gut aus. Schwenningen lief sich ein ums andere mal im Abwehrriegel der Hornets fest, die ihrerseits mit Kontern zum Erfolg kommen wollten. Einen davon nutzte Lukas Srnka zur überraschenden Führung. Und in der 15. Minute brachte Tassilo Luft auf Zuspiel von Junior Julian Wendland bei doppelter Überzahl für die Hornets seine Mannschaft gar mit 2:0 in Front. Mit diesem Ergebnis wurden zum ersten Mal die Seiten gewechselt. Kurz nach Wiederbeginn verkürzten die Hausherren als gleich zwei Hornetsakteure auf der Strafbank brummten. Schwenningen kam nun besser ins Spiel, aber die Hornets blieben ihrer Linie weiter treu. Stephan Machura auf Zuspiel von Lukas Srnka erhöhte für die Hornets auf 3:1. Sollte hier eine Überraschung möglich sein. Schwenningen antwortete mit wütenden Angriffen und innerhalb von zwei Minuten glichen die Gastgeber aus. Die Hornets kamen nun immer weniger zu Entlastungsangriffen. So kam es wie es kommen musste. Nach einem Fehler in der eigenen Zone gingen die Schwenninger eine Minute vor der Pause zum ersten Mal in Führung. Mit diesem Ergebnis ging es in die zweite Pause. Im letzten Drittel brach dann das Unheil über die Hornets herein. Der ehemalige Profi Karsten Schulz auf Schwenninger Seite trieb seine Mannschaft unermüdlich an. Er war an sechs Schwenninger Toren beteiligt und war von den Hornets nie in den Griff zu bekommen. In schöner Regelmäßigkeit fielen die weiteren Tore zum letztendlich verdienten 9:3 Erfolg für die Schwenninger Fire Wings. Die Hornets haben damit die Chance verpasst sich mit einem Sieg erstmal im Mittelfeld der Tabelle festsetzen zu können. Es bleibt nur zu hoffen dass beim nächsten schweren Auswärtsspiel nächste Woche bei den Rhein-Neckar Stars wieder der eine oder andere in den Kader zurückkehrt.

Tore: 0:1 (6:18) Srnka, 0:2 (14:10) Luft (Wendland Julian), 1:2 (21:54) Singaitis (Wildgruber), 1:3 (23:41) Machura (Srnka), 2:3 (28:22) Stöhr (Schaumburg), 3:3 (30:48) Schaumburg (Schulz), 4:3 (39:01) Schulz, 5:3 (44:31) Wildgruber (Schulz, Singaitis), 6:3 (47:19) Kempter (Schulz), 7:3 (52:45) Kempter (Schulz), 8:3 (53:44) Bomba (Hoppe), 9:3 (59:37) Schulz (Hoppe, Dengler).