Rhinos gewinnen gegen den Meister

Rhinos gewinnen gegen den MeisterRhinos gewinnen gegen den Meister
Lesedauer: ca. 1 Minute

Waren vor einer Woche noch 22 Tore gefallen, zehn davon im ersten Drittel, mussten sich die Zuschauer dieses Mal ein bisschen länger gedulden. Nach zwei Dritteln stand es immer noch 0:0. Eigentlich ungewöhnlich für ein Rhino-Heimspiel, doch die Torhüter machten an diesem Abend auf beiden Seiten einen tollen Job und hielten ihren Kasten trotz zahlreicher Torchancen hüben wie drüben sauber.

Stuttgart begann aggressiv die Partie und versuchte mit doppeltem Forechecking die Hausherren früh unter Druck zu setzen. Dennoch übernahmen die Rhinos nach den ersten Minuten die Partie und hatten im ersten Abschnitt einige Alleingänge sowie toll herausgespielte Chancen, scheiterten aber am herausragenden Strharsky im Tor der Rebels.

Das zweite Drittel begannen die Gäste druckvoller, die Spielanteile waren nun ausgeglichen wobei die Schwaben die besseren Torchancen hatten und einmal der Pfosten für Anton Lukin im ESC-Tor retten musste. Beide Teams agierten nun sehr diszipliniert im Abwehrverhalten und je länger das Spiel dauerte umso mehr wurde klar, dass das erste Tor ein entscheidendes werden könnte. Bis zur zweiten Pausensirene sollte aber kein Treffer fallen, somit ging es wieder torlos in die Kabine.

Der Schlussabschnitt sollte und musste nun die Entscheidung herbeiführen. In der 43. Minute setzte Dennis Walther seinen Sturmkollegen Cedrick Duhamel in Szene, dieser tankte sich durch die Mitte durch und überwand Strharsky durch die Beine zum umjubelten 1:0 für die Rhinos. Die Rebels kamen ihrerseits ebenfalls zu guten Möglichkeiten doch fehlte ihnen in dieser Phase das Scheibenglück. Viele Schüsse verfehlten das Tor oder Lukin stand goldrichtig. Besser machte es in der 51. Minute wiederum Cedrick Duhamel. Der Ex-Stuttgarter nahm erneut ein Zuspiel von Walther auf und konnte im Nachschuss seinen 17. Saisontreffer erzielen – 2:0 für die Rhinos. Doch nur drei Minuten später kamen die Rebels zum verdienten Anschlusstreffer durch Meindl, der einfach mal abzog und den Puck über die Fanghand von Lukin im Tor unterbringen konnte. Stuttgart wollte nun den Ausgleich und erhöhte noch einmal den Druck auf die Rhinos. Letztlich blieb es beim Sieg für den ESC.

Tore: 1:0 (43:01) Duhamel (Walther), 2:0 (50:55) Duhamel (Walther, Fleury), 2:1 (53:52) Meindl. Strafen: Hügelsheim 14, Stuttgart 10.