Rhein-Neckar Stars nehmen Revanche

Stars feiern Sieg über TabellenführerStars feiern Sieg über Tabellenführer
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Mit einem 8:5 (3:0, 3:1, 2:4)-Erfolg bei den Black Hawks Bad Liebenzell konnten die Rhein-Neckar Stars erfolgreich Revanche nehmen für die erlittene Heimniederlage und gleichzeitig die Serie an Auswärtspleiten beenden.

Das Spiel begann zu Gunsten der Stars. Nach nur 21 Sekunden wurde den Stars das erste Powerplay zugesprochen, bis zur achten Minute spielte man nahezu nahtlos in Überzahl. Zu Beginn konnte man daraus jedoch kein Kapital schlagen. Doch mit zunehmender Spieldauer kamen die Stars besser ins Spiel und konnten das dritte Powerplay in der achten Minute durch Lingenfelser zur 1:0-Führung nutzen. Die Stars boten in der Folge gutes und sehenswertes Eishockey, blieben jedoch zunächst ohne weiteren Torerfolg. Auf der Gegenseite bekam RNS-Goalie Wich mehr und mehr zu tun, löste seine Aufgaben jedoch souverän, selbst Alleingänge auf seinen Kasten konnte er entschärfen. Mit diesem Rückhalt konnte man weiter stark nach vorne Spielen und wurde belohnt. Zunächst war es Metz mit seinem ersten Saisontor für die Stars, der in Überzahl auf 2:0 erhöhte. Nur 30 Sekunden später baute Lingenfelser das Ergebnis kompfortabel auf 3:0 aus, so ging es dann auch in die erste Drittelpause.

Auch im zweiten Drittel wichen die Stars nicht von ihrer Linie ab und spielten weiter konzentriert nach Vorne. Und so kamen folgerichtig die nächsten drei Treffer auf das Konto der Stars, Bruns, Weibler und Walther waren erfolgreich. Das Zusammenspiel klappte bis zu diesem Zeitpunkt präzise und so waren die Black Hawks leichte Beute. Doch mit dem deutlichen Vorsprung liesen die Stars ein wenig Konzentration liegen und ermöglichten den Gastgebern dadurch mehr und mehr Chancen. Das Publikum, dass bis zu diesem Zeitpunkt lautlos dem Spiel folgte, wollte die Bemühungen seiner Mannschaft nun honorieren und begann mit leisen Anfeuerungsrufen die eigene Mannschaft zu unterstützen. Dies gab den Gastgebern weiter Aufwind und so kamen sie zum nicht unverdienten Anschlusstreffer in der 37. Minute durch den vierfachen Torschützen Duhamel. Die Stars zeigten sich durch diesen Treffer geschockt. Das Passspiel plötzlich unpräzise, unkonzentrierte Verteidigung und schwache Offensive liesen Bad Liebenzell plötzlich wieder hoffen. Glücklicherweise und dank eines guten Golaies konnte man dieses 6:1 in die zweite Drittelpause retten.

Der Start in das letzte Drittel war katastrophal. Nach gerade einmal 108 Sekunden erhöhte Bad Liebenzell auf 2:6 und nur Sekunden später folgte gar das 3:6. Die Stars schienen wie ausgewechselt. Das Selbstvertrauen und die spielerische Überlegenheit waren verflogen, die Black Hawks dagegen witterten ihre Chance und wurden vom Publikum nach vorne getrieben. Mit seinem zweiten Treffer brachte Walther in der 46. Minute in einem sehenswerten Alleingang per Shorthander zwar zunächst wieder etwas Ruhe ins Spiel, doch der Motivation der Gastgeber brachte das keinen Abbruch. Als die Stars dann 5 Minuten vor Schluss nochmals in Unterzahl gerieten, lies sich Bad Liebenzell nicht lange bitten und erhöhte auf 4:7, in der 57. Minute gelang dann sogar das 5:7. Das Spiel schien zu kippen und RNS-Trainer-Münch nahm folgerichtig eine Auszeit, um sein Team auf die letzten Spielminuten einzustellen. Bad Liebenzell bleib jedoch am Drücker und wollte sich noch nicht geschlagen geben. Doch diese Motivation ging zwei Minuten vor Schluss nach hinten los. Werth konnte sich die Scheibe erkämpfen, lief im Alleingang auf des Gegners Kasten zu und verwandelte zum vorentscheidenden, wichtigen und letztendlich auch zum 8:5-Endstand.

Auch wenn die Stars am Ende das Spiel unnötig spannend machten bleibt doch ein positiver Eindruck aus der ersten Spielhälfte, in der man spielerisch überzeugen und das Spiel bereits früh entscheiden konnte. In den folgenden Partien gegen Bietigheim, Stuttgart und Heilbronn, muss jedoch auch die zweite Spielhälfte konzentriert gespielt werden, wenn man weiterhin von der Tabellenspitze grüßen will.

Tore: 0:1 (7:54) Lingenfelser (Weibler), 0:2 (18:59) Metz (Erdmann, Lingenfelser), 0:3 (19:24) Lingenfelser (Walther), 0:4 (23:45) Bruns (Morlock, Ilijas), 0:5 (28:12) Weibler (Lingenfelser), 0:6 (29:05) Walther (Erdmann, Lingenfelser), 1:6 (36:43) Duhamel (Krause, Kern), 2:6 (41:48) Duhamel (Obermann), 3:6 (43:00) Dorochin (Zeller), 3:7 (45:09) Walther (Morlock), 4:7 (55:00) Duhamel, 5:7 (56:38) Duhamel, 5:8 (58:43) Werth. Strafen: Bad Liebenzell 18, Mannheim/Eppelheim 10.