Rhein-Neckar Stars gewinnen „Weihnachtstitel“

Stars feiern Sieg über TabellenführerStars feiern Sieg über Tabellenführer
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Rhein-Neckar Stars haben ihre Regionalligasaison mit zwei Siegen abgeschlossen und haben sich damit die „Weihnachtsmeisterschaft“ gesichert. Gegner waren am vergangenen Freitag in Stuttgart die dort ansässigen Rebels, die mit 4:5 (3:3; 0:0; 1:2) unterlagen und die Eisbären Heilbronn, die mit 4:6 (2:1; 1:0; 3:3) den Kürzeren zogen.

Mit einem Minikader brachen die Stars nach Stuttgart auf, gerade einmal elf Feldspieler und ein Torwart waren im Aufgebot der Kurpfälzer. Davon ließen sie sich jedoch nicht beunruhigen und gingen durch Moritz de Raaf schon nach 30 Sekunden 1:0 in Führung. Sichtlich geschockt reagierten die Rebels, die nur drei Minuten später das 0:2 durch Tim Essig hinnehmen mussten. Allerdings fingen sich die Schwaben wieder und kamen durch Alexander Schmidt und Jozef Jambor. Dennis Walther gelang in der 13. Minute die erneute Führung für die Stars, doch kurz darauf wurde das Aufgebot der Stars weiter dezimiert, Topscorer Walther stand bei einem Schussversuch der Stuttgarter im Wege und erlitt eine Platzwunde unter dem rechten Auge, dazu gesellte sich Patrick Giesder, der Walther mit ins Krankenhaus begleitete und ihm mit ärztlichem Rat zur Seite stand. Erneut brachte Jambor seine Rebels wieder ins Spiel und im Mitteldrittel sogar in Führung – 4:3 (43.). Im Schlussdrittel gelang dem Mann des Abends de Raaf der 4:4-Ausgleich (52.) und das 5:4-Siegtor (54.). Laut Teammanager Patrick Treiber war der Wille für den Auswärtssieg entscheidend: „ Die Mannschaft hat heute das unbändige Verlangen gehabt das Spiel für sich zu entscheiden.“

Im letzten Spiel des Jahres gegen Heilbronn hatten die Stars zu Beginn Glück nicht in Rückstand zu geraten, denn Oliver Hackert, Bruder von Adler-Profi Michael Hackert, vergab eine hundertprozentige Gelegenheit. Nachdem sich die Stars etwas gefangen hatten gelang Manuel Weibler das 1:0 (7.). Doch wenig später gelang Hackert der Ausgleich in Überzahl, Felix Dobler musste im Voraus auf die Strafbank. Davon nicht überrascht gelang erneut Weibler das 2:1 nach Vorarbeit von Sandro Pagani und Roy Labbé (12.). Ulrich Stadler ließ sich die Chance auf 3:1 zu erhöhen, nicht nehmen und schob den Puck ohne Probleme über Linie. Im Schlussdrittel schien durch Arno Metz, der das 4:1 (42.) erzielte, die Partie entschieden, aber zu früh gefreut, Felix Kollmar und Michael Filobok brachten noch einmal Spannung in die Partie. In einem hitzigen Schlussabschnitt ließ es sich RNS-Kapitän Erdmann nicht nehmen das 5:3 vor 250 Zuschauern im Eppelheimer Icehouse zu erzielen (53.). Aber es war immer noch nicht Schluss, Hans-Jürgen Becker erzielte noch einmal den Anschlusstreffer für die Eisbären, die aber nach dem 6:4-Schlusspunkt von Moritz de Raaf nichts mehr entgegenzusetzen hatten.

RNS-Coach James Münch zeigte sich zufrieden nach dem Wochenende: „ Das Spiel in Stuttgart hat sehr viel Kraft gekostet, aber meine Mannschaft hat zu jeder Zeit die Heilbronner im Griff gehabt. Wir können mit einem positiven Fazit das Jahr abschließen und freuen uns auf die Aufstiegsrunde zur Oberliga.“

Tore: 1:0 (5:58) Weibler (Pagani, Erdmann), 1:1 (8:55) Hackert (Kollmar, Dexheimer), 2:1 (11:06) Weibler (Pagani, Labbé), 3:1 (30:43) Stadler (Rotsche), 4:1 (41:39) Metz (De Raaf), 4:2 (45:44) Kollmar (Hackert, Dexheimer), 4:3 (50:43) Filobok (Dexheimer, Göllner), 5:3 (52:14) Erdmann (Weibler, Hegedüs), 5:4 (54:31) Weiß (Kollmar, Dexheimer), 6:4 (54:46) De Raaf (Metz, Stadler). Strafen: Mannheim/Eppelheim 16, Heilbronn 14.