Revanche nicht ganz geglückt

ESV Buchloe gibt erste Vertragsverlängerungen bekanntESV Buchloe gibt erste Vertragsverlängerungen bekannt
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Revanche für die 0:3-Hinspielniederlage vom letzten Wochenende ist dem ESV Buchloe nur teilweise geglückt. Am Sonntagabend trennten sich die Pirates und die Wanderers Germering am Ende mit einem leistungsgerechten 3:3 (1:2, 2:1, 0:0)-Unentschieden vor 200 Zuschauern in der Eishalle an der Rießerseestraße.

Die Mannschaft von ESV-Trainer Norbert Zabel, die auf Bohdan Kozacka und Matthias Hitzelberger verzichten musste, konnte dabei nicht ganz an die bisherigen überzeugenden Heimauftritte anknüpfen. Vor allem im Spielaufbau leisteten sich die Piraten eine ganze Reihe von ungenauen Zuspielen und Fehlpässen, dazu war die Chancenverwertung alles andere als optimal. Und so war der Buchloer Coach mit der Leistung seiner Schützlinge gegen den körperlich starken Bayernligakonkurrenten auch nicht ganz zufrieden. „Das Ergebnis geht sicher in Ordnung. Meine Mannschaft befindet sich gerade in einem kleinen Tief, aus dem wir schnell wieder herausfinden müssen.“

Dennoch gab es auch diesmal wieder eine Fülle von schönen Spielzügen und viele Torchancen des Bayernliganeulings zu sehen. Die Partie begann ohne großes Abtasten und so waren nach gerade einmal 100 Sekunden schon zwei Großchancen auf beiden Seiten zu verzeichnen. Den ersten Treffer erzielte dann Oliver Glöckner, der in Unterzahl einen kapitalen Fehlpass der Germeringer Defensive abfing und eiskalt vollstreckte (5.). Die Antwort der Gäste ließ allerdings nicht allzu lange auf sich warten, denn nur eine Minute später überraschte Sebastian Stürzer ESV-Schlussmann Florian Warkus mit einem Schuss ins kurze Eck (6.). Und es kam noch besser für die Wanderers: Nach mehreren Einschussgelegenheiten vor beiden Toren gelang dann Christian Meier nach einer feinen Einzelleistung die erstmalige Führung. Die Buchloer Hintermannschaft hatte dabei allerdings nicht besonders gut ausgesehen. Nach dem ersten Seitenwechsel kamen die Pirates entschlossener aus der Kabine und drückten mächtig aufs Tempo. Nur 41 Sekunden nach Wiederbeginn lag die Scheibe schon im Germeringer Tor. Nach einer Kombination über Ferdinand Speckamp und Georg Hessel war es wiederum der agile Oliver Glöckner, der für den 2:2-Ausgleich gesorgt hatte. (21.). Der ESV blieb weiter am Drücker und ging durch ein Überzahlspiel wie aus dem Lehrbuch erneut in Führung. Nach einem schnellen Spielzug über Peter Klemm und Pavel Mojtek setzte Christoph Hicks die Scheibe unhaltbar zum 3:2 ins Gästetor (24.). Die Wanderers gaben sich aber keineswegs geschlagen und nutzte eine doppelte Überzahl zum Ausgleichstreffer zum 3:3 durch Michal Porak (31.). Bis zum Ende rückten die beiden starken Torhüter und mehr in den Mittelpunkt des Geschehens, denn es gab noch reichlich Gelegenheit für beide Seiten das Spiel für sich zu entscheiden. Florian Warkus und sein Gegenüber Konstantin Beret hielten jedoch mit sehenswerten Paraden ihre Tor sauber, so dass es beim letztlich gerechten Remis blieb.