Reise ins Allgäu folgt Topspiel gegen Spitzenreiter

Markus Poetzel zurück in ErdingMarkus Poetzel zurück in Erding
Lesedauer: ca. 1 Minute

Sechs Spieltage vor Schluss der Bayernliga-Hauptrunde rangiert der TSV Erding auf dem fünften Platz, punktgleich mit dem Vierten aus Peißenberg. In den restlichen Spielen will die Steer-Truppe den Rivalen aus Peißenberg verdrängen und sich so das Heimrecht für die Play-off sichern. Doch ein Blick auf das Restprogramm verrät, wie schwer diese Mission wird. So spielt der TSV am Freitag beim ERC Sonthofen und empfängt am Sonntag um 18 Uhr den Tabellenprimus aus Deggendorf.

Auch wenn die Bulls aus Sonthofen nur auf dem 12. Platz stehen, wird die Reise ins Allgäu kein Zuckerschlecken. Denn bislang konnten die Herzogstädter in Sonthofen noch nie gewinnen und auch diesmal dürfte es nicht einfacher werden. Obwohl mit Sergej Boldaveshko einer der besten ERC-Spieler verletzungsbedingt pausieren muss, ist die Truppe von Robert Köcheler gerade zu Hause ein unangenehmer Gegner. Mit einer robusten Abwehr und dem Jungstar Marc Sill haben die Bulls schon dem einen oder anderen Gegner eine Niederlage zugefügt. Zudem wird die schwedische Neuverpflichtung Niklas Henriksson in seinem ersten Spiel für den ERC gleich zeigen wollen, dass er eine Verstärkung ist. Die Steer-Truppe muss also sehr konzentriert zu Werke gehen, denn sonst wird aus dem Allgäu wieder nichts zu holen sein.

Am Sonntag gastiert der Deggendorfer SC in Erding. Der Spitzenreiter kommt mit der Empfehlung von 18 Siegen, zwei Remis und vier Niederlagen in die Eissporthalle Erding. Aber auch der TSV braucht sich nicht zu verstecken, denn die letzten neun Heimspiele wurden allesamt gewonnen. Nur wenn der TSV an die Leistung vom 6:2-Sieg im Hinspiel anknüpfen kann, wird eine erneute Überraschung möglich sein. Dazu beitragen will auch Axel Schütz, der nach seinem Auslandspraktikum wieder das Trikot des TSV überstreift. Ob er bereits an diesem Wochenende zum Einsatz kommt, wird Trainer Franz Steer nach den Trainingseindrücken entscheiden. Jedenfalls ist der TSV-Coach über den „Neuzugang“ hoch erfreut denn „Axel ist ein sehr guter Spieler, der uns auf alle Fälle weiter hilft, selbst wenn er nicht zu 100 Prozent fit ist.“