Regensburg verliert Oberpfalzderby mit 3:4

EVR zieht nach Zitterpartie ins Bayernkrug-Finale einEVR zieht nach Zitterpartie ins Bayernkrug-Finale ein
Lesedauer: ca. 1 Minute

Es war Eishockeymagerkost, was die 1007 Zuschauer in der Donau Arena beim Testspiel des EV Regensburg geboten bekamen. Die Gastgeber unterlagen dem 1. EV Weiden mit 3:4. Besonders in den ersten beiden Spielabschnitten sollte den Regensburgern nur wenig Produktives gelingen. Trotz zahlreicher Überzahlgelegenheiten erarbeitete sich das Bayernligateam um Spielertrainer Sven Gerike gegen den Kontrahenten aus der Landesliga kaum zwingende Tormöglichkeiten.

Als der Ex-Weidener Benjamin Frank nach einem unnötigen Check gegen Gästegoalie Oliver Engmann auf die Strafbank musste, gelang Florian Bartels der Führungstreffer für die Weidener (18.). Doch auch der plötzliche Rückstand konnte die Regensburger nicht wachrütteln. So hatten sie Glück, dass Roman Göldner bei seinem Alleingang in EVR-Torhüter Bastian Niedermeier seinen Meister fand (20.).

Eine Besserung aus Regensburger Sicht brachte auch der Mittelabschnitt nicht. So netzte Patrik Schadt in der 23. Minute aus spitzem Winkel zum 2:0 ein. Die Hausherren präsentierten sich auch im weiteren Spielverlauf plan- und ideenlos. Als Thomas Kastner für die Weidener gar auf 3:0 erhöhte (30.), war angesichts des drohenden Debakels auch die Geduld der Zuschauer ausgereizt. In der 38. Minute gab es dann aber doch noch ein Lebenszeichen der Regensburger zu vermelden, als Thomas Daffner ein schönes Zuspiel von Sven Gerike zum Anschlusstreffer verwerten konnte.

In einigen vorangegangenen Partien gelang es den Hausherren, einen Rückstand im Schlussabschnitt noch einmal umzudrehen. Am heutigen Abend schien jedoch nichts die EVR-Spieler entscheidend zu dieser Aufholjagd motivieren zu können. Zwar verkürzte Daniel Huber zwischenzeitlich auf 2:3 (47.), doch postwendend stellte Thomas Schreiber den alten Abstand wieder her (48.). Mit dem dritten Regensburger Tor durch Thomas Daffner (54.) wurden die Hoffnungen des Anhangs noch einmal geweckt. Der Ausgleichstreffer gelang den Hausherren allerdings nicht mehr, was angesichts der gezeigten Leistung auch nicht verdient gewesen wäre. (Michael Pohl)