Play-offs endgültig verpasst

500 Zuschauer sahen kanadische Junioren500 Zuschauer sahen kanadische Junioren
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die zweite Heimniederlage in Folge kassierte der ESV Pinguine Königsbrunn am Freitagabend. Gegen den Deggendorfer SC setzte es ein knappes 3:4 (2:2, 1:2, 0:0). Mit der Niederlage wurde auch die letzte rechnerische Chance auf die Play-offs vertan, so dass es nun um die bestmögliche Ausgangsposition für die Abstiegsrunde geht.

Das Spiel selbst begann denkbar ungünstig, denn bereits den ersten Angriff nutzte Deggendorf, um in Führung zu gehen. Die Pinguine hatten Mühe in die Partie zu finden, doch nachdem ein erstes Unterzahlspiel überstanden wurde, kam auch der ESV zu guten Torgelegenheiten. In der zehnten Minute war es Michael Polaczek, der in doppelter Überzahl den Ausgleich markieren konnte. Nur 42 Sekunden später war es Andreas Klundt, der im gleichen Power Play das 2:1 erzielte. Überzahlspiele sollten an diesem Abend letztendlich den Ausschlag geben, da beide Strafbänke häufig besetzt waren. So konnte Deggendorf zu einem denkbar schlechten Zeitpunkt, nämlich elf Sekunden vor Drittelende, mit einem Mann mehr, ausgleichen.

Das zweite Drittel war geprägt von einer sehr träge wirkenden Gastmannschaft, während der ESV munter wirbelte. Doch es zieht sich wie ein roter Faden durch die Saison, denn trotz hochkarätigster Chancen gelingt es den Spielern zu selten, die Scheibe ins gegnerische Tor zu bringen. Während der DSC-Torwart Kollmeder Schwerstarbeit verrichtete, konnte sich Clemens Heringer bei einigen wenigen Kontern auszeichnen. Mehrfache Überzahlsituation wurden zu einem wahren Scheibenschießen, doch das altbekannte Problem konnte weiterhin nicht gelöst werden. Die Folge war zu erahnen, denn Fire nutzte das erste Überzahlspiel seinerseits zur erneuten Führung. Als Thomas Greilinger in der 39. Minute gar ein Unterzahltor gelang, war die Verzweiflung der Pinguine greifbar. Aber auch dieses Mal zeigte die Mannschaft Moral und gab nicht auf. Robert Franc konnte nur wenige Sekunden später im gleiche Power Play auf 3:4 verkürzen. Kurz darauf verabschiedete sich der Star der Deggendorfer, Thomas Greilinger, denn er erhielt zwei Zehn-Minuten-Strafen wegen Schiedsrichterbeleidigung, die einen automatischen Spielverweis nach sich ziehen.

Tore: 0:1 (1:32) Daniel Lupzig (Thomas Greilinger, Enrico Kock), 1:1 (09:28) Michael Polaczek (Michael Heichele, Andreas Gerstberger/5-3), 2:1 (10:10) Klundt Andreas (Robert Franc/5-4), 2:2 (19:49) Thomas Kulzer (John Sicinski/5-4), 2:3 (34:23) Thomas Kulzer (John Sicinski, Thomas Greilinger/5-4), 2:4 (38:29) Thomas Greilinger (4-5), 3:4 (39:11) Robert Franc (Andreas Klundt, Davide Conti/5-3). Strafen: Königsbrunn 24, Deggendorf 26 + 10 + Spieldauer (Thomas Greilinger). Zuschauer: 101.