Platz zwei beim Lotto-Bayern-Cup

Sekera beim Auftakt gesperrtSekera beim Auftakt gesperrt
Lesedauer: ca. 1 Minute

Nach dem starken Auftritt beim 2:3 gegen den Oberligisten Starbuls Rosenheim, durften die Selber „Wölfe“ nur wenige Stunden später beim Turnier um den „Lotto-Bayern-Cup“ in Weiden antreten. Nach einem 6:4-Auftaktsieg gegen die gastgebenden Blue Devils mussten sich die VER-Cracks schließlich im Finale gegen den EHC Bayreuth im Penaltyschießen geschlagen geben.

Schwer wirkten nach dem Match vom Vorabend zunächst noch die Beine bei den VER-Cracks, so dass Weiden zunächst den Ton angab und mit einem Doppelschlagschnell mit 2:0 in Front ziehen konnte. Nach einer Auszeit brachte dann aber eine 5:3-Überzahlgelegenheit den Anschluss durch Hermle. Anstatt weiter zu drücken, passierte ein Lapsus, ebenso bei 5:3, den Waldowsky zum 3:1 ausnützen konnte. Erst kurz vor der Halbzeit waren dann aber auch die Selber mit einem Doppelschlag in Person von Sekera zur Stelle. Beide Tore fielen wohlgemerkt in Unterzahl. In der flotten Partie konnten die Wölfe weiter nachlegen. Nach Bullygewinn im Angriffsdrittel stellte Waßmiller die erstmalige Selber Führung her, die Lamich später auf 5:3 erhöhte. Die Oberpfälzer kamen noch einmal heran. Der Jubel und die Hoffnung wurde nur Sekunden später gebremst. Thielsch traf zum 6:4-Endstand.

Im der darauffolgenden Partie setzten sich die Bayreuth Tigers mit 3:2 nach Penaltyschießen gegen die mit nur zwei Blöcken agierenden Regensburger. Nachdem sich Regensburg auch im Spiel um Platz drei gegen Weiden mit 1:4 geschlagen geben musste, waren die Wölfe nach vier Stunden Wartezeit wieder am Puck zum Finale gegen Bayreuth.

Die ersten Minuten des Finalspiels gehörten den Wölfen. Hendrikson traf nach einem schnellen Konter über die rechte Seite zur Führung, die auch noch bis zur Halbzeit stand hielt. Der VER wirkte aber müde, Konzentration war nicht vorhanden, so dass Bayreuth auch nach dem Ausgleichstreffer durch Hausauer einige Chancen hatte, den Siegtreffer noch während der regulären Spielzeit zu erzielen. Letztendlich musste im Penaltyschießen der Gewinner des Siegerpokals gefunden werden, das Bayreuth am Ende für sich entscheiden konnte.