Pirates prüfen Königsbrunner Pinguine

Pirates prüfen Königsbrunner PinguinePirates prüfen Königsbrunner Pinguine
Lesedauer: ca. 1 Minute

Nach der harten und konzentrierten Trainingswoche erwartet Pirates Coach Andreas Nuffer von seiner Mannschaft eine Leistungssteigerung im Vergleich zur eher durchwachsenen Darbietung seiner Schützlinge bei der 3:4-Niederlage gegen Lindau vom vergangenen Sonntag. „Ich hoffe, dass wir uns von Woche zu Woche steigern können und dass die Sturmreihen von Mal zu Mal besser harmonieren“, so Nuffer vor dem Test gegen sicherlich sehr ambitionierte Königsbrunner Pinguine, die ein Trainingslager beim tschechischen Drittligisten HC Klatovy hinter sich haben. Anders als im Vorjahr (Rang 14) möchten die Brunnenstädter in dieser Saison möglichst einen Platz unter den ersten Acht der Bayernliga erreichen um den Klassenerhalt vorzeitig zu sichern. Das ist das erklärte Saisonziel der Mannschaft des neuen Trainers Petr Vorisek, der zuletzt in Erding tätig war.

Verzichten müssen die Pinguine seit dieser Saison bekanntlich auf Patrick und Marc Weigant, die nach drei Jahren im Königsbrunner Trikot kürzlich bei den Freibeutern angeheuert haben. Kompensieren will der Verein den Abgang der beiden torgefährlichen Zwillinge, die in drei Spielzeiten beachtliche 135 Meisterschaftstreffer für Königsbrunn erzielt haben, vor allem mit der Verpflichtung der beiden jungen Stürmer Patrick Zimmermann (bisher SC Rießersee) und dem ex Memminger David Vycichlo. Ein Kontingentspieler wurde bisher nicht unter Vertrag genommen, obwohl der inzwischen 46 jährige slowakische Topscorer Roman Mucha nicht mehr im Kader ist. Genau wie der ESV Buchloe verloren auch die Pinguine vor wochenfrist ein Testspiel gegen den EV Lindau mit 3:4.