Pirates gegen die unmittelbare Konkurrenz

Pirates gegen die unmittelbare KonkurrenzPirates gegen die unmittelbare Konkurrenz
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Mannschaft von ESV-Trainer Franz-Xaver Ibelherr muss unbedingt punkten, um den Anschluss an das Mittelfeld der Tabelle nicht zu verlieren. Fehlen wird dem Buchloer Coach nach wie vor Peter Westerkamp, der wegen eines gebrochenen Fingers noch einige Wochen pausieren muss. Möglicherweise können dagegen Verteidiger Andi Widmann und erstmals in dieser Saison auch Marc Weigant wieder mit von der Partie sein.         

Genauso wie in Buchloe musste man auch beim ESC Dorfen in der vergangenen Saison bis zuletzt um den Klassenerhalt zittern. In dieser Spielzeit aber will man es in Dorfen aber nicht mehr so weit kommen lassen. Mit 18 Punkten liegen die Oberbayern derzeit auch auf eben jenem 8. Tabellenrang, den die Mannschaft von Trainer Franz-Xaver Ibelherr (11.) nach Abschluss der Vorrunde auch mindestens erreichen will. Zwischendurch hatten die ESC-Eispiraten mit vier Siegen in Folge einen ordentlichen Zwischenspurt hingelegt und standen in der Tabelle sogar noch etwas besser. Allerdings zeigt die Formkurve zuletzt doch wieder etwas nach unten, denn die letzten beiden Partien in Königsbrunn (4:7) und zu Hause gegen Germering (1:3) gingen verloren. Ein Garant für die immer noch gute Ausgangs-position der Mannschaft des neuen Trainers John Samanski, der offensichtlich viel neuen Schwung in sein Team gebracht hat, ist sicherlich der 25-jährige kanadische Neuzugang Chad Anderson, der kürzlich von einer Fachjury zum Bayernligaspieler des Monats Oktober gekürt wurde. Mit 14 Toren und 15 Vorlagen ist der aktuelle Topscorer der Bayernliga somit an weit über der Hälfte der bisher erzielten 53 Treffer seiner Mannschaft direkt beteiligt. Doch ganz so einfach auszurechnen sind die Isenstädter sicher nicht, denn mit Michael Trox, Neuzugang aus Gebensbach, und vor allem auch mit Dominic Koß verfügen die Eispiraten noch über weitere brandgefährliche Stürmer. Vorsicht ist also geboten, auch in Anbetracht der Dorfener Siege in Memmingen (6:4) und in Peißenberg (8:1). 

Der Sonntagsgegner Lindau, der bisher wie die Pirates ebenfalls 14 Punkte erbeuten konnte,  befindet sich derzeit etwas im Aufwind, denn die Mannschaft um Kapitän und EVL Topscorer Mike Dolezal feierte zuletzt drei Siege in Serie. Trotzdem hatte man sich in Lindau, mit deutlichen Ambitionen in Richtung Play-Off Runde, den bisherigen Saisonverlauf etwas anders vorgestellt. Nach dem furiosen 2:1 Heimsieg gegen Sonthofen beim Saisonstart, verloren die Islanders im Anschluss sage und schreibe acht Spiele hintereinander. Allerdings standen dabei verletzungsbedingt mehrfach wichtige Spieler nicht zur Verfügung. Nun aber scheint sich das Team des österreichischen Trainers Michael Rossi gefangen zu haben. Mit der Unterstützung von etwa 1.000 lautstarken Fans im Rücken will der EVL jedenfalls alles daran setzen um die Siegesserie auch gegen Buchloe fortzusetzen.