Pirates beeindrucken ihre Fans

ESV Buchloe gibt erste Vertragsverlängerungen bekanntESV Buchloe gibt erste Vertragsverlängerungen bekannt
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Einen Appetithappen auf die kommende Bayernliga-Punktrunde servierten die Buchloer Pirates ihren Fans im Spiel gegen die Memminger Indians. Tempo, Härte, Spannung bis zur Schlussirene – das Vorbereitungsspiel hatte alles zu bieten. Der 3:2 (0:0, 2:0, 1:2)-Erfolg für das Heimteam stand erst fest, nachdem die Memminger in den letzten Spielsekunden ihren Torwart zugunsten eines Feldspielers aus dem Tor genommen und so versucht hatten, noch den Ausgleich zu erzwingen.

Etwas schade nur, dass die über weite Strecken hochklassige Partie nur rund 200 Zuschauer sehen wollten. „Die Mannschaft hat heute einen unbändigen Siegeswillen gezeigt“, freute sich Pirates-Trainer Norbert Zabel nach der Begegnung. „Wir haben das Körperspiel des Gegners angenommen und taktisch diszipliniert gespielt“, resümierte der Coach. In der Tat zeigten seine Schützlinge eine beeindruckende Vorstellung. Lediglich zu Beginn hatten sie etwas Mühe, ins Spiel zu finden. Gegen Ende des ersten Abschnitts dominierten sie dann aber bereits die Partie. Die Neuzugänge Christoph Hicks, der als brillanter Schlittschuhläufer und kluger Ideengeber auffiel, und der physisch wie technisch starke Martin Kohlhund vergaben jedoch ihre Möglichkeiten. Oliver Glöckner traf in der 19. Spielminute nur den Pfosten. Im zweiten Drittel leitete Peter Klemm mit einem genialen Sololauf den Erfolg der Pirates ein: Zwar wurde der Torjäger hinter das Memminger Gehäuse abgedrängt, doch von dort spielte er eine präzise Vorlage auf Bastian Simmler, der sich mit der 1:0-Führung bedankte (27.).

Jetzt hatten die Buchloer ihre stärkste Phase: In Speedy-Gonzalez-Manier sprintete Robert Mayer seinem Gegenspieler davon und konnte erst vor dem Tor durch ein Foul gebremst werden (29.). Die folgende Überzahl brachte noch keine Großchance, dafür spielten in der 35. Minute Christoph Hicks und Pavel Mojtek mit der Gästeabwehr Katz und Maus – doch es fehlte der geglückte Torabschluss. Das Offensivspiel der Pirates bot den Indians zunehmend Raum für Konter. Bei den Schussbemühungen der Memminger stand ESV-Keeper Florian Warkus aber stets auf seinem Posten. Für das 2:0 bedurfte es dann wieder einer Koproduktion von Klemm und Simmler: diesmal jedoch mit Klemm als Torschützen (38.).

Im Schlussabschnitt kontrollierten die Heimspieler sicher das Geschehen. Ein kapitaler Scheibenverlust an der eigenen Blauen Linie brachte die Memminger jedoch noch einmal ins Spiel: Zum Unglück für die Pirates hieß der Nutznießer Jim Nagle, denn der Amerikaner im Indians-Dress ließ sich nicht zweimal bitten und verwandelte eiskalt zum Anschlusstreffer (54.). Begünstigt durch eine Strafzeit der Gäste waren die Buchloer danach schnell wieder Herr der Lage: Sven Curmann schoss zuerst nur an den Pfosten, einige Sekunden später war wiederum Klemm zur Stelle und besorgte das 3:1 (57.). Postwendend erzielte Nicolas Oppenberger für die Indians den erneuten Anschlusstreffer und so wurde es in der Schlussphase noch einmal spannend.