Piraten und Indianer werden zur Tigerbeute

Piraten und Indianer werden zur TigerbeutePiraten und Indianer werden zur Tigerbeute
Lesedauer: ca. 1 Minute

Kurios: Drei Unterzahltreffer zum 1:0 (Müller), 4:3 (Bartosch) sowie 5:4 (Hlozek) ebneten dabei den Weg zum Sieg. Überhaupt war der seit Wochen angeschlagene Hlozek mit drei Treffern enorm wichtig für die Gelb-Schwarzen, bei denen ferner Ankurbler Potac mit vier Assists glänzen konnte.

In einem intensiv geführten und gutklassigen Spiel gegen die Indians aus Memmingen konnten die Pleger-Schützlinge mit einem 3:1 (0:0, 2:0, 1:1)-Erfolg drei weitere Punkte einfahren. Im flotten ersten Drittel wollten noch keine Tore fallen. Die besten Chancen boten sich Bayreuths Müller bei einem Break in Unterzahl (15. Minute) sowie Memmingens Zientek (16.), der den Pfosten anvisierte.

Besser machte es Stoyan nach 50 Sekunden im Mittelabschnitt, als er aus kurzer Entfernung flach zur 1:0-Führung einschieben konnte. Während die Indians aus einer fast zweiminütigen 5 gegen 3-Situation kein Kapital schlagen konnten, erhöhte Potac auf der anderen Seite auf 2:0 (34.). Nur 14 Sekunden später scheiterte Bayreuths Geigenmüller mit einem Pfostenkracher.

Im Schlussdrittel hatte zunächst Hlozek mehrfach die Chance zur Vorentscheidung, scheitere jedoch am überragenden Reichelmeir im Memminger Gehäuse. Tigers-Schlussmann Bädermann hatte ebenso einen Sahnetag erwischt und entschärfte ebenfalls reaktionsschnell (53.). Einen tollen Hlozek-Querpass verwertete Potac im Powerplay zum 3:0 (55.), ehe die Gäste bei 5 gegen 3 durch Hoffmann noch zum verdienten Ehrentreffer kamen (57.)

Bereits am Dienstag steht für die Tigers das nächste Heimspiel auf dem Programm. Um 18 Uhr gastiert Bayreuths früherer Publikumsliebling Dennis Martindale mit dem EC Pfaffenhofen in der Wagnerstadt.