Piraten gehen an der Schlierach baden

Piraten gehen an der Schlierach badenPiraten gehen an der Schlierach baden
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Oberländer waren über das gesamte Spiel gesehen abgeklärter und hatten mit Alan Reader den besten Akteur auf dem Eis. Mit fünf Treffern spielte Reader mit den Pirates Katz und Maus.  Waren die Freibeuter bis zur 47. Minute mit dem zwischenzeitlichen 2:2 noch auf Kurs, brachen in der verbleibenden Spielzeit alle Dämme.

Was die Zuschauer über weite Strecken im Startdrittel zu sehen bekamen war alles andere als erwärmend. Die Kreisstädter gingen mit viel Respekt  in das Match, hatten sie in der letzten Saison doch zwei Mal gegen die Ostallgäuer das Nachsehen.  Erst gegen Ende des ersten Abschnitts kam Bewegung in die Partie. Der Ex-Miesbacher Peter Westerkamp bediente Patrick Weigant, der schlitzohrig das 0:1 (18.) besorgte. Die passende Antwort des TEV ließ nur eine Zeigerumdrehung auf sich warten. Johannes Kroner auf Zuspiel von Neuzugang Alan Reader erzielte von der blauen Linie den 1:1 (19.) Zwischenstand. Nach der Pause ging es unspektakulär weiter. Beide Teams agierten diszipliniert, das Risiko ging außen vor.  Miesbach hatte inzwischen mehr Spielanteile, Buchloe verteidigte mit Glück und Geschick das Unentschieden. Erst 41 Sekunden vor der zweiten Pause musste der gute Buchloer Torhüter  Fritz Hessel  wieder einen Gegentreffer hinnehmen. Alan Reader war der gefeierte Torschütze zum 2:1 (40.)  Das Schlußdrittel begann mit einem Paukenschlag der Pirates. Tobias Kastenmeier spielte den Puck präzise auf Patrick Weigant, der mit einem fulminanten Direktschuss zum 2:2 (41.) im Powerplay erfolgreich war. Die Oberländer ließen sich dadurch keineswegs beeindrucken, haben sie doch in dieser Saison einen Hochkaräter nach Miesbach geholt. Der aktuelle Topscorer Alan Reader kam mit der Empfehlung von über 500 Einsätzen in der 2. Bundesliga und Oberliga an die Schlierach.  Exakt dieser Spieler hatte in der Schlußsequenz seinen großen Auftritt.   Zunächst brachte er seine Farben mit 3:2 (47.) in Front, als Assistent durfte sich Rohm in den Spielberichtsbogen eintragen lassen. Anschließend spielte Reader die komplette Defensivabteilung des ESV Buchloe schwindlig. Auf den Geschmack gekommen legte er noch drei Treffer zum 6:2 (53., 55., 57,) nach. Den Schlusspunkt setzte in der letzten Minute Stefan Rohm mit dem 7:2 Endstand. Ein verdienter Sieg der Kreisstädter, der vom Spielverlauf gesehen etwas zu hoch ausgefallen ist.