Piraten geben Heimdebüt gegen meisterliche EisbärenESV Buchloe

Piraten geben Heimdebüt gegen meisterliche EisbärenPiraten geben Heimdebüt gegen meisterliche Eisbären
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Mit einem bunten Familientag präsentieren sich die Piraten und ihre Nachwuchsteams bereits ab 12 Uhr den Fans beim Sommerfest vor der Eishalle. Neben Kaffee, Kuchen und Gegrilltem wird es auch ein unterhaltsames Kinderprogramm geben. Höhepunkt dürfte schlussendlich am Abend das erste Heimspiel gegen die Eisbären Heilbronn (Beginn: 18 Uhr) sein, zudem alle Familien (Kinder & Begleiter) freien Eintritt haben.

Das Testspiel gegen die Wanderers aus Germering wird für Trainer Bohdan Kozacka vermutlich von besonderem Interesse sein, sind die Germeringer doch schließlich auch der erste Punktspielgegener des ESV zum Bayernligastart am 11. Oktober. Im Kader der Schwarzgelben hat sich diesen Sommer einiges getan. Mit insgesamt elf Neuzugängen haben die Wanderers einen relativ großen Umbruch vollzogen. In der Münchner Vorstadt setzt man dabei vor allem auf junge Spieler und Talente. Mit Torhüter Sebastian Reisinger und Stürmer Patrick Casaccio sind zudem auch zwei ehemalige Piraten unter den Neuverpflichtungen. Im Gegenzug trägt Neu-Pirat Moritz Lieb in diesem Jahr das Trikot der Freibeuter und trifft somit in diesem Spiel auf seinen Ex-Verein. Und auch auf der Trainerposition präsentieren die Germeringer ein frisches Gesicht: Sebastian Wanner heißt der neue Mann hinter der Bande, der den zum ESC Planegg abgewanderten Coach Brian Ashton ersetzten wird.

Am Samstag ist es auch endlich in Buchloe wieder soweit: Dann steigt das erste Spiel der Freibeuter vor eigenem Anhang. Und dabei haben sich die Verantwortlichen einen wirklich attraktiven Gegner eingeladen. Mit den Eisbären des EHC Heilbronn gastiert nämlich der aktuelle Meister der Regionalliga Süd-West in Buchloe. Das Team von Trainer Kai Sellers spielte vor allem in der Hauptrunde der letzten Spielzeit eine bärenstarke Saison. Mit nur einem einzigen Verlustpunkt marschierten die Eisbären ungeschlagen bis ins Play-off-Finale. Die Finalserie gegen Hügelsheim wurde anschließend jedoch zur Nervenschlacht: Nach einem 9:3-Sieg im ersten Spiel setzte es in Spiel zwei die erste Niederlage der Saison, ehe man sich in der entscheidenden dritten Begegnung vor über 2500 Zuschauern im Penaltyschießen zur Meisterschaft zitterte. Rein sportlich hätten sich die Heilbronner damit sogar für die Relegationsspiele zum Aufstieg in die Oberliga Süd gegen den Bayernligameister EHC Bayreuth qualifiziert. Allerdings verzichteten die Eisbären auf diese Möglichkeit, da ein Aufstieg aufgrund der Gegebenheiten in der Heilbronner Eishalle, die sich die Eisbären zusammen mit dem Zweitligisten Heilbronner Falken teilen, nicht machbar gewesen wäre. Nun wollen die Heilbronner die Mission Titelverteidigung angehen, wobei fast die komplette Meistermannschaft zusammengehalten werden konnte. Hervorzuheben im Team des EHC ist besonders die erste Reihe mit den ehemaligen DEL-Profis Axel Hackert (Mannheim, Frankfurt, Hannover), Manuel Weibler (Bad Nauheim, Heilbronner Falken) und Milan Liebsch (Bietigheim, Ravensburg), den so mancher Fan vielleicht auch noch von seiner Zeit beim EV Lindau kennt. Und auch Neuzugang Sven Breiter von den Löwen Frankfurt kann auf die Erfahrung von über 330 Oberliga-Spielen zurückgreifen.

Für die Buchloer also ein durchaus anspruchsvoller aber zugleich auch reizvoller Gegner, der im Übrigen bisher noch keinen seiner Vergleiche gegen einen Bayernligisten für sich entscheiden konnte.