Piraten feiern nächsten Penalty-Sieg im Moosburger NebelESV Buchloe

Piraten feiern nächsten Penalty-Sieg im Moosburger NebelPiraten feiern nächsten Penalty-Sieg im Moosburger Nebel
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Auf Grund der warmen Außentemperaturen zog immer wieder Nebel über die Eisfläche, der das Eishockeyspielen wahrlich nicht leicht machte. Dennoch kamen die Buchloer offenbar ganz gut mit den widrigen Bedingungen zurecht, denn sie siegten am Ende in einer interessanten Begegnung hoch verdient mit 2:1 (1:0, 0:1, 0:0, 1:0) nach Penaltyschießen. Damit holte der ESV – nach dem Heimsieg vergangene Woche gegen Dorfen – bereits den zweiten Penalty-Erfolg in Serie.

Neben den Witterungsbedingungen hatten die Piraten vor Spielbeginn zudem noch mit einem lästigen Stau auf der Anreise zu kämpfen. So kamen die beiden Weigant Zwillinge gerade einmal zehn Minuten vor Spielbeginn am Stadion an und konnten sich somit nicht einmal aufwärmen. Umso bemerkenswerter, dass ausgerechnet Patrick Weigant nach nur zwei Minuten den energischen Blitzstart der Buchloer mit dem ersten Treffer belohnte. Mit einem satten Schuss ließ er dabei EVM-Tormann Thomas Hingel ziemlich alt aussehen, dem die Scheibe unglücklich durchrutschte. Wenig später war der Puck dann schon wieder im Tor der Moosburger, doch dieses Mal gaben die Unparteiischen den Treffer nicht. Die Gastgeber hatten zunächst einige Mühe, sich aus der Buchloer Umklammerung zu befreien, tauchten aber bei einem Pfostenschuss von Gregor Held dann doch einmal gefährlich vor dem ESV-Tor auf (8.). Und etwas später rettete der starke Piraten-Goalie Stefan Horneber so eben noch mit dem Schoner bei einem Versuch von Eric Dylla (15.). Dennoch waren die Buchloer im ersten Abschnitt das deutlich aktivere Team mit den zwingenderen Möglichkeiten. Einzig die Chancenverwertung blieb ausbaufähig, wie zum Beispiel bei einem Konter, den Tobias Kastenmeier vergab (15.). So blieb es zur Pause bei der knappen 1:0 Führung der Gennachstädter.

Das Mitteldrittel begannen die ESV´ler ähnlich wie schon die ersten 20 Minuten sehr druckvoll. Aber nachdem Daniel Huhn und Peter Westerkamp ihre hochkarätigen Gelegenheiten jeweils hauchdünn verzogen und Oliver Braun lediglich das Lattenkreuz anvisierte, schlugen die Gastgeber eiskalt zu: Mit dem ersten echten Angriff in diesem Drittel gelang Florian Fischer der Ausgleich (24.). Dieser Treffer brachte die Buchloer Angriffsbemühungen nun erst einmal etwas ins Stocken, sodass die Moosburger jetzt deutlich besser ins Spiel kamen. Doch die ESV-Defensive und Torhüter Horneber ließen keinen weiteren Treffer zu. Gegen Ende des Drittels wurden die Freibeuter ihrerseits dann auch wieder zielstrebiger und scheiterten erneut am Aluminium. Dieses Mal war Daniel Huhn der Pechvogel, der die Scheibe nach einer sehenswerten Kombination nur an den Pfosten setzte (37.).

Im letzten Abschnitt merkte man beiden Mannschaften schließlich die schwierigen und Kräfte zehrenden Eisbedingungen an. Zwar kämpften beide Kontrahenten weiter verbissen um jeden Zentimeter Eis, solch klare Torchancen - wie noch die beiden Spieldrittel zuvor - blieben allerdings eher Mangelware. Und wenn dann doch einmal ein Schuss den Weg aufs Tor fand, waren die beiden Keeper immer zur Stelle. So musste am Ende das Penaltyschießen darüber entscheiden, wer an diesem Abend als Sieger vom Eis gehen sollte. Und wie schon am vergangenen Sonntag gegen Dorfen behielt der ESVB dabei die Oberhand. Alle drei Buchloer Schützen - Mark Waldhausen, Marc Weigant und Peter Westerkamp - verwandelten ihre Versuche gekonnt, wohingegen die Hausherren nur zweimal erfolgreich waren.

Bereits am Sonntag können die Pirates den zweiten Sieg an diesem Wochenende einfahren. Ab 17 Uhr ist dann der Liganeuling ERC Regen in der Buchloer Eishalle zu Gast.