Pinguine rutschen auf Rang acht ab

500 Zuschauer sahen kanadische Junioren500 Zuschauer sahen kanadische Junioren
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Enttäuschend verlief für den ESV Pinguine Königsbrunn auch der zweite Auftritt des Wochenendes. In Dorfen kassierte der ESV eine 3:4 (2:1, 0:1, 1:2)-Niederlage und rutschte damit vom fünften auf den achten Platz ab.

Die Mannschaft präsentierte sich nach dem Unentschieden gegen Pfronten stärker und erspielte in den ersten Minuten ein kleines Übergewicht. Zur Mitte des Drittels wurde der Druck der Pinguine größer und Dorfen konnte sich lediglich mit unerlaubten Weitschüssen befreien. Folgerichtig konnte Vladislav Gossmann ein Überzahlspiel nutzen und das 1:0 erzielen. Nur 31 Sekunden später netzte Patrick Ullmann ein, so dass das Ergebnis nun auch den Spielverlauf widerspiegelte. Per „Sonntagschuss“ in den Torwinkel kam Dorfen aber noch vor der ersten Pause zum Anschlusstreffer.

Das zweite Drittel begannen die Pinguine überlegen, konnten aber keinerlei Kapital aus ihrer Leistung erzielen. In der 29. Minute kam es zum ersten Aufreger aus Königsbrunner Sicht, denn Dorfen fuhr einen Konter und traf dabei eindeutig den Pfosten. Allerdings entschied der an der Mittellinie postierte Schiedsrichter, trotz massiver Proteste, auf Tor. In diesem Moment riss beim ESV der Faden und die Gastgeber begannen deutlich mehr Druck auszuüben. Dazu kamen zwei Schockmomente für die Pinguine. Erst verletzte sich Florian Mayer, als er bei einem Check mit der Schulter voraus in die Bande donnerte. Die Diagnose nach Spielende war niederschmetternd, denn Mayer rissen aller Wahrscheinlichkeit nach alle Bänder in der Schulter. Dies bedeutet, dass die Saison für den jungen Verteidiger bereits beendet ist. Im Laufe der Woche soll Mayer operiert werden. Nur wenig später schied auch Stefan Härtl aus, nachdem ein gegnerischer Spieler per Stockendenstich Härtls Hoden traf. Der direkt daneben postierte Schiedsrichter verhängte lediglich zwei Minuten, so dass Trainer Rothkirch nach Spielende von „einigen unglücklichen Entscheidungen der Schiedsrichter sprach“.

Die Pinguine reagierten dennoch unbeirrt und legten einen Traumstart in die letzten Minuten hin, denn Matthias Aßner nutzte nach 39 Sekunden einen Alleingang zur erneuten Führung. Doch Dorfen traf nur wenig später zum 3:3 in Überzahl. Nun konnten sich die Pinguine kaum noch befreien, aber die Spieler kämpften um jede Scheibe, so dass es immer mehr nach Unentschieden roch. In der 59. Minute kam die fatale Wendung, denn Dorfen stocherte die Scheibe über die Linie. Auch die Herausnahme von Torhüter Buser konnte von den Pinguinen nicht mehr zum Ausgleich genutzt werden.

Tore: 0:1 (13.) Gossmann (Arnold, Böck), 0:2 (14.) Ullmann (Schwimmbeck, Gossmann), 1:2 (18.) Sochatsky, 2:2 (29.) Gray, 2:3 (41.) Aßner (Vanc), 3:3 (44.) Jaax, 4:3 (59.) Gerbl.


📺 Deinen Lieblingssport ohne Abo streamen 👍 Eishockey, Football, Handball, Volleyball und 70 weitere Sportarten auf Sportdeutschland.TV