Pinguine empfangen die Isar Rats

500 Zuschauer sahen kanadische Junioren500 Zuschauer sahen kanadische Junioren
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Bayernliga läuft und geht im altbewährten Modus auch am kommenden Wochenende weiter. Am Freitagabend empfängt der ESV Pinguine Königsbrunn den Aufsteiger EV Dingolfing Isar Rats in der Hydro-Tech-Eisarena (20 Uhr). Am Sonntag reist man nach Oberbayern zum Tabellenzweiten TSV Peißenberg (17 Uhr).

Ebenso wie der Start für die Pinguine, mit einem Sieg und einer Niederlage, verlief der Auftakt für den letztjährigen Landesligavizemeister. Der EVD bezwang zum Auftakt den EV Pfronten mit 3:1, kassierte aber zwei Tage später mit 2:7 eine herbe Pleite bei den Wanderers Germering. Damit finden sich die Isar Rats auf dem zehnten Platz der Tabelle wieder. Die Pinguine verbindet mit den Gästen vor allem eins, nämlich der Klassenerhalt vor einigen Jahren, denn durch den damaligen Rückzug Dingolfings blieb der ESV kampflos in der Bayernliga. Trainer Hans Rothkirch urteilt über den Freitagsgegner: „Ein gutes Team, dass wir ernst nehmen, wie jeden Gegner in der Liga. Es spielt gar keine Rolle, ob und wie hoch Dingolfing in Germering verloren hat. Wir müssen eine hundertprozentige Einstellung an den Tag legen, unsere Chancen nutzen und 60 Minuten konzentriert in allen Bereichen zu Werke gehen. Das gilt aber nicht nur für Freitag sondern auch für Sonntag.“

Wichtig ist es vor allem, die beiden Stars, Markus Simbeck und Tobias Artmeier des EVD zu kontrollieren. Vor allem Artmeier, der bereits zu DEL-Einsätzen bei den Straubing Tigers gekommen ist, ist immer gefährlich und erzielte in den ersten beiden Spielen bereits vier Punkte.

Eine schwere Aufgabe erwartet die Königsbrunner dann am Sonntag, denn in Peißenberg gab es in den letzten Spielzeiten nichts Zählbares zu holen. Perfekt gelungen ist dem zweimaligen Dritten der Bayernliga dabei der Start in die neue Runde. Einem 4:1 Auftakterfolg über Germering folgte ein torreiches 7:6 in Erding. Damit liegen die Spieler von Trainer Norbert Strobl hinter dem Sensationsspitzenreiter ESC Dorfen auf Platz zwei. „Hier wird vor allem unsere Abwehr gefordert sein“, so Rothkirch, „Peißenberg ist sehr offensivstark und einsatzfreudig, aber wir fahren dorthin um zu punkten.“

Ähnlich wie die Pinguine, wechselte auch beim TSV nur wenig Personal. Sebastian Kastner und Toptorjäger Manfred Eichberger agieren nun für den EC Peiting in der Oberliga, dafür wurden mit Robert Balzarek aus Ulm und Manfred Schreiber aus Pfaffenhofen, bewährte und altbekannte Namen in der Liga, verpflichtet. Unumstrittene Führungsspieler sind dazu Kapitän Daniel Lenz sowie der Tscheche Marek Pospisil, der allerdings nicht mit dem Pinguingoalie Jan Pospisil verwandt ist. Dennoch könnte gerade das Duell der Namensvetter eines der entscheidenden werden, damit die Pinguine endlich einmal bei den „Eishacklern“ punkten können.

Trainer Hans Rothkirch stehen am Wochenende erneut fast alle Spieler zur Verfügung. Nach seiner Sperre wird Verteidiger Dominic Erhard wieder ins Team zurückkehren. Defensivkollege Michael Heichele fällt allerdings noch aus, wird aber voraussichtlich bereits nächste Woche wieder ins Training einsteigen können.