Pfrontens Festung hält auch Tabellenführer stand

Adrian Hack bleibt ein FalconAdrian Hack bleibt ein Falcon
Lesedauer: ca. 1 Minute

Pfrontens Festung wackelte, fiel aber nicht. Nach Penaltyschießen und einem packenden Eishockeyspiel gewannen die Falcons gegen Tabellenführer TSV Peißenberg mit 3:2 (1:1, 1:1, 0:0, 1:0).

Beide Teams begannen recht vorsichtig und waren mehr auf Sicherheit bedacht. Erst gegen Mitte des ersten Spielabschnitts nahm die Partie Fahrt auf. In der elften Minute nutzen die Gäste eine Überzahlsituation, um durch Weindl in Führung zu gehen. Diese hielt aber gerade einmal 24 Sekunden, Cody Purves erzielte nach Zuspiel von Minnelli und Hack mit einem sehenswerten Treffer ins Kreuzeck den 1:1-Ausgleich.

Zu Beginn des zweiten Spielabschnitts konnte Peißenberg eine Pfrontener Überzahl zur erneuten Führung durch Florian Barth nutzen. Dieser Treffer gab den Oberbayern auftrieb, sie erspielten sich immer mehr Vorteile und kamen zu einigen guten Chancen, die jedoch von Pfrontens Torfrau Jennifer Harß entschärft werden konnten. Es dauerte einige Zeit bis Pfronten den Gegentreffer wegsteckte und sich wieder auf die eigenen Stärken konzentrierte. Der Druck der Falcons nahm nun wieder zu und sollte belohnt werden. Marijo Brcic konnte einen Fehler im Aufbau der Eishackler nutzen und erneut den Ausgleichstreffer erzielen. Dieser sollte bis zur nächsten Pause halten.

Das Abschlussdrittel war wieder völlig offen und an Spannung kaum mehr zu überbieten, die Zuschauer bekamen nun Chancen auf beiden Seiten, starke Torhüter und einen aufopferungsvollen Kampf beider Mannschaften geboten. Ein Tor sollte jedoch nicht mehr fallen und so gab es ein für beide Seiten gerechtes Unentschieden und das Penaltyschießen musste die Entscheidung über den Zusatzpunkt bringen. Auf Pfrontener Seite war es wieder einmal Cody Purves der seine Chance nutzen konnte. Pfronten lag in Führung und die überragende Jennifer Harß machte den Sieg ihrer Mannschaft perfekt, als sie alle drei Penaltys der Gäste bravourös entschärfen konnte. Ihr Jubelsprung am Ende war zugleich der Auftakt für die ganze Halle, den nicht zu erwartenden Sieg gegen den Tabellenführer ausgiebig zu feiern.