Pfronten vergibt große Chance auf Auswärtssieg

Adrian Hack bleibt ein FalconAdrian Hack bleibt ein Falcon
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Der Pfosten, die Latte und ein starker Michael Kollmeder im Kasten der Isarrats verhinderten einen möglichen Pfrontener Auswärtserfolg beim Spiel beim EV Dingolfing. So unterlag der EV Pfronten zum Auftakt der Bayernliga mit 1:3.

In einem Spiel zweier eher defensiv ausgerichteten Mannschaften war Dingolfing am Ende die glücklichere. Die Statistik verzeichnete zwar mehr Chancen und mehr Torschüsse auf Seiten der Falcons, das Ergebnis sprach am Ende jedoch für den Gastgeber. Nach einem kurzen Abtasten kam Pfronten zunächst besser ins Spiel, konnte seine Chancen zunächst aber nicht nutzen, Dingolfing blieb durch Konter jederzeit gefährlich. Als in der neunten Minute Stefan Heininger auf Seiten der Gastgeber auf die Strafbank musste, nutzten die Falcons die Überzahl und gingen nach schönem Zuspiel von Cody Purves und Christoph Decker durch Marijo Brcic verdient in Führung. Im zweiten Spielabschnitt ein ähnliches Bild, Pfronten war überlegen und erspielte sich immer mehr Möglichkeiten, Dingolfing fand jedoch nun auch besser ins Spiel und konnte in der 31. Minute ebenfalls in Überzahl den Ausgleich erzielen. 1:1 lautete der Spielstand nach zwei Dritteln, eine Entscheidung war noch nicht in Sicht. Pfronten war bemüht erneut in Führung zu gehen, doch auch die besten Chancen blieben ungenutzt. In der 51. Minute dann die Vorentscheidung, ein Versuch der Pfrontener Verteidigung die Scheibe in der Luft abzufangen misslang und erreichte den Dingolfinger Stürmer Rosco Weber der unhaltbar für Jennifer Harß zum 2:1 einschoss. Die Falcons gaben sich nicht auf und erspielten sich weiter gute Chancen, doch Pfrontens Stürmer scheiterten entweder an dem starken Torhüter der Isarrats oder am Torgestänge. Auch eine Auszeit und das Herausnehmen der Torfrau zu Gunsten eines weiteren Feldspielers brachte nicht den erwünschten Ausgleich, Dingolfing konnte sich vom Druck der Pfrontener befreien und Markus Simbeck brachte den Puck im leeren Tor der Falcons zum Endstand von 3:1 unter.

Trainer Harald Waibel sprach bei der anschließenden Pressekonferenz von einer bitteren Niederlage. „Das Spiel hätte mit etwas mehr Glück genauso gut mit einem Sieg unserer Mannschaft ausgehen können, Kompliment an meine Spieler, sie sind so aufgetreten wie ich es mir auch auswärts vorstelle, es ist schade dass wir heute ohne Punkte nach Hause fahren müssen.“ Ähnlich sah es auch der Trainer der Isarrats, Weiß, Alfred: „Wir haben heute glücklich, aber nicht unverdient gewonnen, die Pfrontener hätten das Spiel genauso gewinnen können, somit bin ich mit dem Ausgang natürlich zufrieden.“