Pfronten trotzt dem Meister

Adrian Hack bleibt ein FalconAdrian Hack bleibt ein Falcon
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Nur die Niederlage im Penaltyschießen trübte die gute Stimmung der Pfrontener Falcons, nachdem es nach 60 Minuten noch unentschieden stand. So jedoch unterlag der EVP dem EHC Waldkraiburg mit 4:5 (0:2, 2:1, 2:1, 0:1), gewann aber einen Punkt.

Die Falcons kämpften sich nach einem 0:3 und 2:4 jeweils wieder heran und hatten den amtierenden Meister der Bayernliga am Ende sogar am Rande einer Niederlage. Pfronten zeigte zu Beginn zuviel Respekt vor den Oberbayern und konnte einen Zweitore Rückstand nicht verhindern. Als die Löwen dann im zweiten Spielabschnitt sogar auf 3:0 erhöhten (29.), schien das Spiel gelaufen. Doch als Martin Fröhlich gerade einmal zwei Minuten später auf 1:3 verkürzte, ging ein Ruck durch die Mannschaft von Trainer Harald Waibel, auch die Fans waren wieder da. Die Stimmung steigerte in der 40. Minute Pfrontens Verteidiger Holger Völk mit seinem Treffer zum 2:3.

Mit diesem Zwischenstand ging es in das entscheidende Drittel, Pfronten war bemüht den Ausgleich zu erzielen, musste aber zunächst einen weiteren Gegentreffer zum 2:4 (44.) hinnehmen. Doch Pfronten wollte sich nicht geschlagen geben und drängte auf das Tor der Gäste. Raphael Minnelli war es dann, der in der 49. Minute zunächst erneut den Rückstand verkürzte, ehe er in der 55. Minute mit dem Ausgleichstreffer zum viel umjubelten Ausgleich einschoss. Pfronten war wieder zurück und drängte nun sogar auf den Führungstreffer. Sekunden vor Schluss rettete Waldkraiburgs Keeper Bunck den Gästen das Unentschieden nach einer Großchance von Adrian Hack. Somit musste die Entscheidung im Penaltyschießen fallen. Die Gäste verwandelten ihre Penaltys sicher, auf Seiten der Pfrontner scheiterte ausgerechnet Raphael Minnelli, der die Falcons mit seinen beiden Treffern zuvor das Unentschieden und somit den ersten Punkt sicherte.

Trotz der Niederlage im Penaltyschießen war man im Lager der Falcons sehr zufrieden mit dem Punktgewinn. Trainer Harald Waibel: „Ich bin sehr stolz auf meine Mannschaft, sie hat heute gezeigt, was sie zu Leisten im Stande ist. Wir müssen in Zukunft nur schauen, dass wir dies von der ersten Minute an zeigen können, momentan benötigen wir immer erst einen Weckruf, so wie heute als wir bereits nach dem ersten Drittel mit Zwei Toren zurück lagen. Kompliment an die Mannschaft, sie hat Charakter gezeigt und bis zum Schluss gekämpft, der Punkt ist absolut verdient.“

Waldkraiburgs Trainer Michael Pohl sah es ähnlich: „Natürlich sind wir enttäuscht, das Spiel erst im Penaltyschießen gewonnen zu haben, da wir bereits mit 3:0 in Führung lagen, man muss an dieser Stelle aber auch klar sagen, dass die Pfrontener bis zum Schluss gekämpft und eine starke Leistung gezeigt haben.“, so sein Fazit nach dem Spiel.“