Pfronten trotz Niederlagen mit ansprechenden Leistungen

Lesedauer: ca. 1 Minute

Am Ende mussten sich die Spieler von Trainer Michael Bielefeld beide Male geschlagen geben, während die 1:8 (0:2, 1:4, 0:2)-Niederlage gegen Memmingen am Ende zu hoch ausgefallen ist und die Leistung der Pfrontener nicht widerspiegelt, so konnte man zumindest zu Hause gegen die Bulls mit der 3:6 (0:4, 1:2, 2:0)-Niederlage ein vernünftiges Ergebnis erzielen.

Am Freitag schienen die Falcons den Unparteiischen nicht wohlgesonnen, nicht anders sind die vielen Strafzeiten in einem eigentlich fairen Spiel zu erklären. Die Herausstellungen verfehlten ihre Wirkung nicht, insgesamt vier Gegentore mussten die Ostallgäuer in Unterzahl hinnehmen, so dass am Ende die Gastgeber sicherlich verdient, aber eben zu hoch gewinnen konnten. Den Pfrontener Ehrentreffer erzielte Thomas Böck. Am Sonntagabend sah es nach dem ersten Drittel nicht viel besser aus, insgesamt vier Tore musste Pfrontens Schlussmann Korbinian Kaps hinnehmen, denen teils leichtsinnige Fehler vorausgegangen waren. Mit der Zeit fanden die Pfrontener besser ins Spiel, nachdem zunächst Thomas Dinser im Alleingang an Sonthofens Schlussmann Maximilian Hornik scheiterte, gelang wiederrum Thomas Böck der erste Treffer der Falcons. Bei zwei weiteren Gegentreffern stand es nach dem zweiten Spielabschnitt somit 1:6 aus Sicht der Hausherren. Im Schlussdrittel sollten die Pfrontener für ihren nimmermüden Einsatz belohnt werden, Tryout-Spieler,  Jason Schneider sorgte zunächst für das 2:6, ehe Roman Sigulla kurz vor Ende zum Endstand von 3:6 einnetzte. Ein Ergebnis mit dem am Ende sowohl Sonthofens Coach Harald Waibel, wie auch Pfrontens Michael Bielefeld zufrieden sein konnten.