Pfronten testet weiter – Jason Schneider bleibt

Lesedauer: ca. 1 Minute

Neben den beiden Juniorentorhütern, Florian Binder und Steve Brauner hat Pfrontens Trainer auch Luca Hartman und Kilian Zacherl fest für die beiden kommenden Spiele am Freitag um 20 Uhr beim Landesligisten SG Oberstdorf/Sonthofen und am Sonntag um 18 Uhr zum Heimspiel gegen den Bezirksligisten VfE Ulm/Neu-Ulm eingeplant. Wer neben Stammtorhüter Korbinian Kaps hingegen pausieren wird, ließ der Coach noch offen.  „Ich habe mir vorgenommen alle mir vorhandenen Spieler in der Vorbereitung einzusetzen um zu sehen wie sie sich im Spielbetrieb schlagen werden, sie haben bislang einwandfrei mitgezogen und es sich verdient“, so seine Aussage. Wieder mit dabei sein wird Jason Schneider, der nach den ansprechenden Leistungen am letzten Wochenende für den Rest der Saison verpflichtet wurde. Der 24-Jährige aus Boston stammende US-Amerikaner soll in Zukunft im Angriff für die nötige Gefahr sorgen. Dass der sympathische Neuzugang dazu in der Lage ist, konnte er an der Seite seiner Sturmpartner Michael Friedl und Roman Sigulla im Spiel gegen den ERC Sonthofen bereits andeuten. Zum Freitagsgegner muss nicht viel gesagt werden, nach dem 6:1 Sieg zu Hause gegen die SG Oberstdorf/Sonthofen dürften diese durchaus auf Revanche aus sein, man darf gespannt sein ob es den Falcons erneut gelingt den Ligakonkurrenten zu schlagen oder ob die Auswärtsschwäche weiterhin anhält. Anders sieht es beim Gegner am Sonntag aus, mit dem VfE Ulm/Neu-Ulm kommt eine nahezu unbekannte Mannschaft ins Allgäu. Der Bezirksligist versucht nach dem finanziellen Aus des damaligen Bayernligisten „Riverhawks“ den Eishockeysport wieder salonfähig zu machen. Auf Seiten der Pfrontener freut man sich auf die Wiederkehr der Ulmer und hofft natürlich auf einen Sieg der Falcons vor eigenem Publikum.