Pfronten muss sich auswärts erneut geschlagen geben

Adrian Hack bleibt ein FalconAdrian Hack bleibt ein Falcon
Lesedauer: ca. 1 Minute

In einem an für sich fairen Spiel kassierte der EV Pfronten 62 Strafminuten und musste alle Gegentreffer beim 5:3 (0:0, 3:2, 2:1)-Erfolg des TSV Erding in Unterzahl hinnehmen.

Die Falcons hatten sich viel vorgenommen und gingen engagiert in die Partie, wohl zu engagiert nach Meinung der beiden Unparteiischen, denn bereits nach 75 Sekunden des Spiels befanden sich zwei Pfrontener Spieler auf der Strafbank wieder. Die Gastgeber konnten ihre 5:3-Überzahl nicht nutzen, Pfrontens Torfrau Jennifer Harß glänzte mit starken Paraden. So blieb es bis zur ersten Pause, Erding hatte mehr Spielanteile konnte jedoch zunächst keinen Nutzen daraus ziehen.

Im zweiten Spielabschnitt das gleiche Bild, eine Vielzahl von Strafzeiten auf beiden Seiten ließ keinen Spielfluss zu. In der 22. Minute konnte Felix Rachel einen Alleingang des Gegners nur durch ein Foul stoppen und richtigerweise gab es dafür einen Penalty für die Gastgeber. Der Topscorer der Gladiators, Ales Jirik, scheiterte jedoch an Pfrontens überragender Toramazone Jenny Harß, die Pfronten weiterhin im Spiel hielt. Keine Minute später setzte sich Pfrontens Stürmer Tobias Heiß durch und wurde ebenfalls regelwidrig gestoppt, den fälligen Penalty für Pfronten verwandelte Marijo Brcic zur überraschenden Führung. Nun ging es Schlag auf Schlag, Erding glich aus, Pfronten ging durch Adrian Hack erneut in Führung, die kurz darauf wieder egalisiert wurde. Das Spiel war nun ausgeglichen und es gab weitere Chancen auf beiden Seiten, eine davon nutzten die Gastgeber in der 40. Minute zur erstmaligen Führung.

Als gerade einmal 30 Sekunden im Abschlussdrittel absolviert waren bauten die Gladiators ihre Führung auf 4:2 aus, eine Vorentscheidung schien gefallen zu sein. Hoffnung keimte noch einmal auf, als Cody Purves in der 46. Minute auf 4:3 verkürzte, doch trotz guter Chancen wollte der Ausgleich nicht mehr fallen. In der 57. Minute sorgte Stefan Breitenreicher mit seinem dritten Treffer an diesem Abend für die Entscheidung, Pfronten war wieder einmal auswärts knapp geschlagen. Pfrontens Trainer Harald Waibel zeigte sich bei der anschließenden Pressekonferenz dementsprechend enttäuscht: „Wir haben auch heute gezeigt, dass wir auf Augenhöhe mit den anderen Teams sind, aber wir fahren erneut mit leeren Händen nach Hause.“