Pfronten bleibt auswärts sieglos

Adrian Hack bleibt ein FalconAdrian Hack bleibt ein Falcon
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Zwei Auswärtsspiele, zwei Niederlagen, so lautet die nüchterne Zusammenfassung des Wochenendes des EV Pfronten. Am Freitag musste man sich den Wanderers in Germering mit 0:3 (0:2, 0:0, 0:1) geschlagen geben, am Sonntag unterlagen die Falcons bei den Pinguinen in Königsbrunn mit 1:4 (1:0, 0:3, 0:1).

Vor knapp 200 Zuschauern verpassten die Pfrontener im Germeringer Polarium wieder einmal die Anfangsminuten und mussten kurz nach Spielbeginn den ersten Gegentreffer hinnehmen. Die Wanderers konnten noch vor der Pause durch Porak auf 2:0 erhöhen. Im zweiten Spielabschnitt präsentierten sich die Spieler um Trainer Harald Waibel etwas konzentrierter und konnten weiter Gegentreffer verhindern, eigene Chancen waren jedoch rar gesät. Die Begegnung lief vor sich hin, Erwähnenswertes sollte in dieser Phase nicht passieren. Es dauerte bis zur 54. Minute als Dominik Socher mit dem 3:0 für die Gastgeber die Partie entscheiden konnte.

Im Sonntagspiel konnte Harald Waibel erstmals Johannes Böck als Verteidiger präsentieren, die Partie begann aus Pfrontener Sicht recht gut. Die Gastgeber hatten zwar zunächst mehr vom Spiel, doch Pfrontens Defensive um Torhüter Sven Rampf hielt den Angriffen stand. Nach und nach kamen auch die Falcons zu Möglichkeiten, eine davon nutzte Cody Purves, der Königsbrunns Schlussmann Jan Pospisil keine Chance ließ, zum 0:1. Auch im zweiten Abschnitt gelang es Pfronten den Gastgeber früh zu stören und zu Fehlern zu zwingen. In der 30. Minute brachte eben einer dieser Fehler in der Königsbrunner Hintermannschaft die Chance für die Falcons auf 0:2 zu erhöhen, doch Thomas Dinser scheiterte. So kam es wie es kommen musste, keine zwei Minuten später erzielte Marc Weigant den Ausgleichstreffer zum 1:1. Dieser Treffer zeigte Wirkung, Königsbrunn schien nun einen Gang zuzulegen und tatsächlich gelang den Gastgebern nur drei Minuten später der Führungstreffer durch Polaczek. Pfronten zeigte sich nun durch die beiden Treffer verunsichert und konnte die Königsbrunner Offensive teilweise nur durch Fouls stoppen. Eine Überzahlsituation nutzten die Pinguine in der 38. Minute zum vorentscheidenden 3:1 durch Patrick Weigant. Mit diesem Zwischenstand ging es in die letzte Pause. Im letzten Drittel verstärkten die Falcons ihre Offensivbemühungen, große Chancen konnten jedoch nicht herausgespielt werden, zu sicher stand die Abwehr der Gastgeber. Den Schlusspunkt setzte dann erneut Patrick Weigant in der 49. Minute mit seinem zweiten Treffer zum Endstand von 4:1. Wieder einmal musste sich Trainer Harald Waibel und seine Mannschaft auswärts, wenn auch nur knapp geschlagen geben.

Stimmen zum Spiel:

Königsbrunns Trainer Hans Rothkirch: „Ich bin heute sehr zufrieden, schließlich habe ich das erste Mal als Trainer gegen Pfronten gewonnen. Wir wussten dass es heute schwer für uns werden würde, Pfronten stand gut in der Defensive und war mit Kontern gefährlich. Wir konnten unsere guten Gelegenheiten zunächst nicht nutzen, die Mannschaft hat sich jedoch noch gefunden und letztendlich gewonnen.“

Pfrontens Trainer Harald Waibel: „Wir haben gut begonnen, ich bin mit der Leistung aus dem ersten Drittel sehr zufrieden. Im zweiten Drittel hatten wir die Chance unseren Vorsprung auszubauen, eventuell wäre dann das Spiel anders verlaufen. Die drei Gegentore haben dann natürlich das Spiel entschieden, mit nur einem Tor kann man eben auswärts nicht gewinnen.“


Die geilste Zeit des Jahres! Alle Playoffspiele der PENNY DEL siehst du LIVE nur bei MagentaSport!   🤩📺🏒