Perfekter Landesligastart für den EV Regensburg

EVR zieht nach Zitterpartie ins Bayernkrug-Finale einEVR zieht nach Zitterpartie ins Bayernkrug-Finale ein
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Drei Spiele, drei Siege. So lautet die makellose Bilanz des EV Regensburg nach den ersten beiden Punktspielwochenenden in der Landesliga Bayern-Nord. Nach den deutlichen Auswärtssiegen gegen den EHC Mitterteich (13:2) und Raven Amberg (12:2) ließen die Regensburger auch beim ersten Heimspiel der Saison nichts anbrennen.

Vor der tollen Kulisse von 2043 Zuschauern, zwangen die Regensburger dabei selbst die gut besetzte Mannschaft aus Haßfurt mit einem deutlichen 8:0-Sieg in die Knie. Und das, obwohl die Hausherren in den ersten zwanzig Minuten noch große Probleme mit den Gästen hatten.

Zunächst einmal begann die Partie mit einer zehnminütigen Verspätung, da der Ansturm auf die Eintrittskarten erwartungsgemäß sehr groß war. Dass man gegen die Haßfurter nicht so leichtes Spiel haben würde, wie bei den bisherigen Auftritten in der Landesliga, stand bereits nach wenigen Minuten fest. Beide Mannschaften bewegten sich zunächst auf Augenhöhe und die Nervosität aufgrund der grandiosen Kulisse war der jungen Regensburger Truppe in der Anfangsphase noch deutlich anzumerken.

Zwar fand das Spielgeschehen in den ersten fünf Minuten größtenteils im Haßfurter Verteidigungsdrittel statt, Zählbares sprang für die Oberpfälzer indes allerdings nicht heraus. Im Gegenteil, denn in der Folgezeit kamen die Gäste immer besser ins Spiel. Bastian Niedermeier, der wie schon am Freitag, den Vorzug vor Jonas Leserer erhielt, hatte nun alle Hände voll zu tun. Zwischen der 9. und der 17. Spielminute musste Niedermeier drei Alleingänge entschärfen und erwies sich als Turm in der Schlacht. Mit dem aus Regensburger Sicht eher schmeichelhaften Zwischenergebnis von 0:0 ging es in die erste Pause.

Im zweiten Drittel schalteten die Hausherren dann einen Gang nach oben und bekamen mit fortlaufender Spielzeit auch ihre Nervosität in den Griff. Sie präsentierten sich deutlich aggressiver und ließen den Haßfurter nur noch wenig Spielraum. In der 23. Minute erlöste Thomas Daffner die geduldigen Fans mit seinem Treffer zum 1:0. Die dezimierten Haßfurter mussten ihrem hohen Anfangstempo nun Tribut zollen und tauchten nur noch selten vor Niedermeier auf. Folgerichtig stellten erneut Thomas Daffner (33.), Sven Gerike (35.) und Thomas Sülzner (40.) noch im Mittelabschnitt die Weichen auf den dritten Regensburger Sieg in Folge.

Auch in den letzten zwanzig Spielminuten ließen die Hausherren nichts mehr anbrennen. Gästegoalie Fabian Sprenger sah sich jetzt einer Vielzahl von Schüssen ausgesetzt. Es schlug nun die Stunde der Dörfler-Brüder. Zunächst einmal traf Mario Dörfler zum 5:0 (42.) und nur zwei Minuten später erhöhte Andi Dörfler auf 6:0. In der 47. Minute war es erneut Mario Dörfler vorbehalten, das 7:0 zu erzielen.

Unter den Augen von Ex-Eisbären Kapitän Jason Miller, besiegelte Michael Welter mit dem 8:0 in der 54. Minute nun endgültig das Schicksal der wacker kämpfenden Haßfurter. Bastian Niedermeier dürfte sich daraufhin über den ersten Shutout der Saison freuen.

Die Oberpfälzer werden ihrer Favoritenrolle in der Landesliga Nord also bis zum jetzigen Zeitpunkt durchaus gerecht und scheinen im Augenblick das Team der Stunde zu sein. Mit der maximalen Ausbeute von sechs Punkten aus drei Spielen und einem Torverhältnis von 33:4 führen die Mannen von Spielertrainer Sven Gerike bisher auch die Tabelle der Liga an.

Am nächsten Wochenende stehen für die Regensburger dann zwei Auswärtsaufgaben auf dem Programm. Am Freitag kommt es gleich zum Rückspiel in Haßfurt, ehe am Sonntag der EV Pegnitz die Mannschaft von Sven Gerike empfängt. (Michael Pohl)