Pavel Mojtek wird neuer Trainer des EV Lindau

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Pavel Mojtek spielte von 2005 bis 2007 und 2009 bis 2011 beim EV Lindau und war dabei jeweils Topscorer der Islanders. Vergangene Saison stürmte der 31-Jährige noch erfolgreich beim Oberligisten EV Füssen, ehe er im Sommer seine Spielerkarriere beendete um sich auf die Arbeit als Trainer zu konzentrieren. „Das kommt für viele sicher überraschend, genauso wie uns Pavels Bewerbung zunächst überrascht hat. Seine Präsentation war aber so außerordentlich gut, dass uns schnell klar war: Er entspricht zu hundert Prozent unserem Anforderungsprofil. Jemand mit dem wir die Zukunft dieses Vereins gestalten wollen“, sagt EVL-Vorsitzender Marc Hindelang.

Da die Islanders mit einer günstigeren, jüngeren, vor allem aber hungrigeren Mannschaft in die neue Saison gehen wollten, suchten sie nach einem Trainer, der auch an der Schnittstelle zum Nachwuchs seine Qualitäten hat, um den Umbruch sinnvoll einzuleiten. So wird Pavel Mojtek nicht nur hauptverantwortlich die erste Mannschaft der Islanders trainieren, sondern auch gemeinsam mit Nachwuchs- Cheftrainer Willy Bauer die Jugend sowie mit dem sportlichen Leiter Bernd Wucher die Knaben des EVL betreuen. Ohnehin war man von Mojteks Arbeit als Trainer der Schüler parallel zu seiner Zeit als Spieler sehr angetan. Die hohe Integrität von Mojtek habe auch die Tatsache gezeigt, dass er in der vergangenen Saison extra zu den „Jugend trainiert für Olympia- Spielen“ des Bodensee- Gymnasiums anreiste, um seine ehemaligen Schützlinge in diesem Wettbewerb zu betreuen. „Wir wollen eine einheitliche Philosophie etablieren, die durchgängig bis hoch in die erste Mannschaft geht“, sagt Wucher, der den Einsatz von Mojtek lobt: „Wir konnten aus verschiedenen Gründen die Einigung erst jetzt bekannt geben. Tatsache ist, dass Pavel Mojtek aber bereits mit enormem Tempo die Planungen für die neue Saison mit vorantreibt.“ So habe es mit den Spielern des letztjährigen Kaders bereits intensive Einzelgespräche gegeben.

Dass Pavel Mojtek seine Spielerkarriere mit erst 31 Jahren bereits beendet, begründet der neue EVL-Trainer folgendermaßen: „Als Spieler ist meine Perspektive in diesem Alter überschaubar. Aber als Trainer sehe ich eine gute Chance, mich zu entwickeln, in dem ich frühzeitig bei einem Verein einsteige, den ich kenne, der meine Philosophie teilt und zudem einen ehrlichen und verbindlichen Umgang mit den Menschen pflegt.“

Gleiches schätzen die Islanders auch am gebürtigen Tschechen. „Er wird von uns jegliche Unterstützung bekommen, die er benötigt. Das schließt den Verzicht auf Spieler ein, deren Leistung nicht dem Aufwand entspricht, den wir treiben. Da sind wir auf einer Linie. Wir sind überzeugt, dass Hunger und Euphorie erfolgreicher sein werden, als Allüren“, sagt Marc Hindelang. So werden die Islanders zeitnah, die nächsten Personalien veröffentlichen. Bewerbungen gebe es wie schon auf die Trainerstelle zahlreiche interessante.