Pavel Mojtek tritt als Trainer des EV Lindau zurückEV Lindau

Pavel Mojtek tritt als Trainer des EV Lindau zurückPavel Mojtek tritt als Trainer des EV Lindau zurück
Lesedauer: ca. 1 Minute

„Das ist natürlich ein Schock für uns, den wir erst einmal verkraften müssen“, sagt EVL- Vorsitzender Marc Hindelang. Auch wenn das Vorstandsteam schon vor informiert gewesen und im engen Abgleich mit dem Trainer gewesen sei. „Die Gründe, die uns Pavel aufgeführt hat, lassen aber überhaupt keine Diskussion darüber zu. Im Gegenteil: Wir werden ihn unterstützen, wo es nur geht. Hier geht es um eine menschliche Komponente bei der wir auch allgemein bitten, zu respektieren, dass wir dazu keine weiteren Auskünfte geben.“

Zumindest im Nachwuchs will Mojtek, der die Lindauer bis zum Wochenende auf die Saison vorbereitete, den EVL weiter unterstützen. „Ich sehe mich nach wie vor als Teil des EV Lindau und will mich weiter einbringen. Ich wäre gerne den eingeschlagenen Weg weitergegangen, weil die Entwicklung der Mannschaft sehr gut ist. Leider lässt es meine familiäre Situation aktuell nicht zu, eine Bayernliga- Mannschaft zu trainieren.“ Wie lange die Phase anhalten werde bleibe offen. „Für einen Pavel Mojtek wird es bei uns immer eine Aufgabe geben. Egal wann das sein wird“, sagt der zweite Vorsitzende Bernd Wucher, der als sportlicher Leiter den Markt bereits intensiv überprüft.

Keine drei Wochen bleiben dem EVL nun bis Saisonstart – nicht wirklich der optimale Zeitpunkt, um einen neuen Cheftrainer zu finden. „Das ist eine schwierige Situation vor der wir noch nie standen, aber wir sind ein kerngesunder Verein und werden auch diese Situation zusammen meistern“, sagt Wucher. „Wir überprüfen auch eine interne Lösung, sind aber insgesamt recht aufgeschlossen und hören uns alles an.“

Fakt sei, dass ein neuer Trainer eine funktionierende Einheit übernehmen würde in einem engagierten, fachkundigen aber ruhigen Vereinsumfeld. Sportlich sei das Team auf einem guten Weg. Beim Trainingslager am Wochenende sei in Füssen sehr gut gearbeitet worden. „Im Testspiel gegen das Landesliga- Spitzenteam Pfronten hat man zu Beginn schon gemerkt, dass die Beine schwer waren“, sagt Wucher über den 5:3 (1:2, 3:1, 1:0)-Sieg bei dem Arnold, Miller, Mlynek, Leiprecht und Sekula mit ihren Toren einen 1:3 Rückstand drehten.

Nach dem Spiel informierte dann Pavel Mojtek zusammen mit dem Vorstand die Mannschaft über seinen Schritt. „Es ist klar, dass die Jungs diesen Schock auch erst einmal überwinden müssen“, sagt Bernd Wucher dazu. Beim EVL stehe man vor schweren und wegweisenden Tagen.

EA Schongau
Robert Kienle hat das Traineramt bei den Mammuts niedergelegt

Überraschend oder auch nicht. Trainer Robert Kienle hat das Amt bei den Schongauer Mammuts niedergelegt, da er nicht mehr das Gefühl hatte, große Teile der Mannschaf...

HC Landsberg
HCL muss zweimal auswärts ran

Der Spitzenreiter der Landesliga Bayern-Südwest, der HC Landsberg, muss an diesem Wochenende gleich zweimal auswärts ran. ...

Stuttgart Rebels
Verletzungsgeplagte Rebels vor schwerem Wochenende

Für die Stuttgart Rebels kommt es am kommenden Wochenende knüppeldick. Zunächst empfängt man am Freitag, 1. November, um 20 Uhr zu Hause den Tabellenführer ESC Hügel...

Höchstadter EC
Auf den HEC wartet ein Hammerwochenende

Gleich zwei Topspiele warten an diesem Wochenende auf die Höchstadt Alligators. Zunächst gastiert man am Freitag beim Tabellenführer Lindau Islanders, dann kommt am ...

Höchstadter EC
Spitzenspiel in der Bayernliga – Comeback von Michael Waginger

Zu Allerheiligen (Freitag, 1. November, um 20 Uhr) empfängt der ERC Sonthofen mit dem TEV Miesbach einen Mitfavoriten in der Bayernliga. Die Oberländer werden in die...