Paukenschlag zum SaisonendeTSG Reutlingen

Paukenschlag zum SaisonendePaukenschlag zum Saisonende
Lesedauer: ca. 2 Minuten

„Wir wollten heute unseren treuen Zuschauern ein gutes Eishockeyspiel als Abschluss bieten, das ist uns über weite Phasen gelungen“, äußerte sich Mannschaftsführer Matthias Schreiber zufrieden nach dem Spiel.

Bei diesem zweiten Benefizspiel der TSG Black Eagles für den an Krebs erkrankten Leon wurde die Hälfte der Eintrittsgelder, Spenden von Zuschauern, Spielern und Schiedsrichtergespann sowie der Ertrag einer versteigerten Fantrommel, Trikots sowie Torwartschonern der Familie gespendet. Den Scheck mit über 2000 Euro nahmen die Großeltern mit großem Dank entgegen.

Die rund 120 Zuschauer sahen in den ersten Spielminuten ein fulminant aufspielendes Reutlinger Team, das durch schöne Kombinationen und Spielfreude permanent Druck auf das gegnerische Tor ausübte. Bereits in der fünften Spielminute war Matthew Lewis erfolgreich, drei Minuten später erzielte Andreas Sarsenov den zweiten Reutlinger Treffer. Die Black Eagles wirbelten weiter, allen voran Matthew Lewis. Der Kanadier ließ nicht locker und setzte nach sodass er rund eineinhalb Minuten später den Heilbronner Goalie zum 3:0 überwinden konnte. Der HEC reagierte und wechselte den Torhüter, was den gewünschten Effekt brachte. Vorerst konnten die Black Eagles nichts Zählbares verbuchen.

Mit dem Vorsprung im Rücken nahmen die TSG-Kufencracks etwas Tempo heraus, so dass Heilbronn zu größeren Spielanteilen kam und sich dann vor allem im zweiten Drittel Vorteile erarbeiten konnten. Die Black Eagles hatten bei dem klaren Spielstand die Vorentscheidung auf dem Schläger. Alle drei Konter mit Alleingängen durch Matthias Schreiber, Dominique Tilgner und Marcin Trybus blieben aber erfolglos. Die Treffer fielen jedoch auf der anderen Seite. Der sehr gut aufgelegte Florian Grad im Reutlinger Kasten parierte eine Vielzahl von Einschussmöglichkeiten, war aber zwei Mal bei wiederholten Nachschüssen machtlos.

Im Schlussdrittel besannen sich die TSG Black Eagles auf ihre Qualitäten und knüpften phasenweise an die überragende Leistung der ersten Spielminuten an. Kombinationsfreude und Spielwitz blitzten wieder auf. Bereits nach zwei Minuten im letzten Drittel wurde die Heimmannschaft mit dem Treffer zum 4:2 erneut durch Matthew Lewis belohnt und stellte frühzeitig die Weiche. Kurz machten es die Mannen um Trainer Hans Krüger nochmals spannend, nachdem Heilbronn den Anschlusstreffer zum 4:3 erzielen konnte. Für die TSG machte Sven Zinkora den Sack in der 58. Spielminute des letzten Drittels zum 5:3 zu. Heilbronn ersetzte zwar in den letzten Minuten seinen Torwart durch einen zusätzlichen Feldspieler, konnte aber keine Ergebniskorrektur mehr herbeiführen.

Nach einer durchwachsenen Saison freuten sich Fans, Trainer und Mannschaft über diesen Sieg zu Hause zum Saisonabschluss, bei dem eine geschlossene Mannschaftsleistung und der größere Siegeswille den Ausschlag gaben, dass diese Partie am Ende verdient gewonnen wurde.

Trotz des Sieges bleibt es für die TSG Black Eagles nach dem letzten Spieltag beim sechsten Tabellenplatz. Die letzten drei Spiele in denen jeweils gepunktet werden konnte, zeigten jedoch eine klare Aufwärtstendenz auf.