Paukenschlag beim ESV Buchloe: Huhn kehrt zurück

Daniel Huhn im Trikot des EV Duisburg während des Play-off-Finals gegen die Tölzer Löwen. Zum letzten Spiel der Serie kamen über 4000 Zuschauer in die Scania-Arena in Duisburg-Wedau. (Foto: Roland Christ - www.rc-du.de)Daniel Huhn im Trikot des EV Duisburg während des Play-off-Finals gegen die Tölzer Löwen. Zum letzten Spiel der Serie kamen über 4000 Zuschauer in die Scania-Arena in Duisburg-Wedau. (Foto: Roland Christ - www.rc-du.de)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

„Daniel Huhn ist unser absoluter Wunschkandidat für den Sturm gewesen! Wir sind sehr froh, dass er uns nun seine Zusage gegeben hat!“, zeigt sich die sportliche Leitung um Florian Warkus und Florian Scherdi sichtlich erfreut. „Wir standen schon letztes Jahr mit Daniel in Kontakt und haben uns über eine mögliche Zusammenarbeit unterhalten. Umso mehr freue ich mich, dass es jetzt geklappt. Mit ihm konnten wir einen sehr erfahrenen Führungsspieler und ein Vorbild für unsere jungen Buchloer Spieler verpflichten“, so der dritte Vorsitzende Benjamin Leinsle, der sich erleichtert zeigt, dass sich Daniel Huhn trotz zahlreicher Angebote aus der Ober- und 2. Bundesliga für eine Rückkehr zu seinem Heimatverein entschieden hat. Der Angreifer zeichnet sich nicht nur durch seine hervorragende Spielübersicht, Schnelligkeit und exzellente Stocktechnik aus, sondern auch durch seine Treffsicherheit vor dem Tor. Zudem kann er flexibel als Mittel- und Außenstürmer eingesetzt werden.

„Man hat sofort gesehen, dass Daniel mit außergewöhnlichen Talent gesegnet ist“, erinnert sich sein ehemaliger Trainer und Mentor Charly Schönberger an die Anfänge des langjährigen Auswahlspielers des Bayerischen Eissport Verbands (BEV). Der logische Schritt für den damals Zwölf-Jährigen war der Wechsel in die Talentschmiede des ESV Kaufbeuren. Doch nach drei Spielzeiten in der Schüler-Bundesliga, wurden die Mannheimer Adler auf den Stürmer aufmerksam und nahmen ihn im Alter von 15 Jahren unter Vertrag. In Mannheim konnte Daniel Huhn zweimal den Meistertitel der höchsten deutschen Nachwuchsliga DNL gewinnen.

Bereits im Alter von 17 Jahren unterschrieb Daniel Huhn dann seinen ersten Profivertrag beim ESV Kaufbeuren in der 2. Bundesliga. Im Jahr 2005 schloss sich der Angreifer dem Oberligisten EV Landsberg an und konnte dort mit den Gewinn der Oberligameisterschaft auch den Aufstieg in die 2. Bundesliga feiern. Im darauffolgenden Jahr kam das Buchloer Eigengewächs neben Zweitligaeinsätzen per Förderlizenz  auch zu ersten Einsätzen in Test- und Pokalspielen für den DEL-Verein Iserlohn Roosters. Im Jahr 2007 wurden dann die Augsburger Panther aus der DEL auf den damaligen Nachwuchsnationalspieler (U17-U20) aufmerksam. Neben 18 Partien in Deutschlands Eliteliga, konnte der Stürmer auch beim Oberligisten EC Peiting und Bundesligisten EV Landsberg weitere wertvolle Erfahrung sammeln. 2008 sicherte sich dann der DEL-Ligist Hamburg Freezer die Rechte an dem damals 21-Jährigen. Als sich der Angreifer nach einigen Test- und Pokalspielen aber verletzte, erfolgte die Rückkehr zum EV Landsberg. Nachdem Huhn in der gleichen Spielzeit per Förderlizenz für den Bundesligisten aus Heilbronn aufs Eis ging, nahm ihn der Traditionsverein Hannover Indians im Jahr 2009 in der 2. Bundesliga unter Vertrag. Insgesamt kann der Angreifer auf eine Erfahrung von 208 Zweitligapartien (15 Tore, 33 Assists) und 209 Oberligaspielen (68 Tore, 105 Assists) zurückgreifen.

2010 schloss sich Huhn dann dem West-Oberligisten EV Duisburg, für den er bis auf ein kurzes Intermezzo beim 2. Ligisten Bremerhaven die letzten zwei Jahre spielte und mit beachtlichen 109 Punkten (44 Tore) zu den absoluten Führungsspielern gehörte. Seine Leistungen wurden von der Fachzeitschrift Eishockeynews mit einem Platz unter den besten Oberligaspielern gewürdigt. Im letzten Jahr führte Daniel als punktbester Spieler die junge Mannschaft bis ins Oberligafinale, wo man den Tölzer Löwen in einer engen Serie unterlag und so Vizemeister wurde.