Oldies Kunce und Quapp überragen

Oldies Kunce und Quapp überragenOldies Kunce und Quapp überragen
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Dem Schock nach dem Abschlusstraining, als sich Stammkeeper Michael Gundlach am Knie verletzte und auf unbestimmte Zeit ausfallen wird, folgte eine starke Mannschaftsleistung und der zweite EVL- Sieg in Folge. Zwar taten sich die Islanders erst einmal schwer ihren Rhythmus zu finden und hatten im ersten Drittel enorme Probleme mit den agilen Gästen. Dank einer starken Leistung im Tor von Routinier Quapp und hingebungsvoller Defensivarbeit bei dreimaliger Unterzahl kamen die Gastgeber trotz einer Schussbilanz von 7:13 mit einem 0:0 in die Pause. „Wir haben einige Zeit hölzern gespielt und wenig zustande gebracht, aber wir haben nicht den Kopf verloren“, sagte Team-Manager Sebastian Schwarzbart. „Nach dem Führungstreffer haben wir aber befreit aufgespielt.“

Dass die Pinguine ihre guten Chancen nicht nutzten, rächte sich beim zweiten Powerplay des EVL.  Bereits 36 Minuten waren gespielt, als Martin Valenti mit einem klugen Querpass Jiri Kunce freispielte, der sich die Chance nicht nehmen ließ und die Islanders in Führung brachte. Eine Befreiung nicht nur für die Spieler, auch für die 710 Zuschauer in der Eissportarena, die ihre Mannschaft von Beginn an phantastisch unterstützten und für eine prickelnde Derby- Atmosphäre sorgten.

Dieses 1:0 war ein Wirkungstreffer, den die Lindauer diesmal veredelten. Im Schlussabschnitt trug dann eine Änderung weitere Früchte. EVL- Trainer Michael Rossi stellte den emsigen Dominic Mahren an die Seite von James Nagle und Mike Dolezal. Stephan Trolda rückte dafür zu Fabian Burmann und Christoph Hehle. Mit Erfolg: Burmann erkämpfte sich in der 46. Minute die Scheibe und leitete einen Konter ein, den Trolda nach Querpass von Kunce mit einem Schlagschuss in den Winkel zum 2:0 abschloss.

Diesmal ließen die Lindauer nach einer Zwei-Tore-Führung nichts mehr anbrennen. Zum perfekten Abend passte, dass Rückkehrer Matthias Schwarzbart in seinem ersten Saisonspiel in Überzahl nach 54 Minuten einen Schuss von Kunce unhaltbar für Königsbrunns Torhüter Dominik Wagner zum 3:0 abfälschte. Eine Minute später war es ein feiner Spielzug der zum vierten Lindauer Tor führte: Hehle und Kunce spielten Trolda so frei, dass der nur noch ins leere Tor einzuschieben brauchte. Königsbrunn war damit geschlagen, bemühte sich aber enorm um den Ehrentreffer. Den verweigerte Quapp mit ein paar tollen Paraden und verdiente sich seinen Shutout im erst zweiten Saisoneinsatz. Nach Stand der Dinge werden noch ein paar hinzukommen. „Das ist kein Problem. Wir wussten vorher, dass wir in dieser Saison jeden Mann brauchen. Dazu gehören auch unsere drei sehr gute Torhüter, denen wir bedingungslos vertrauen können“, sagte Michael Rossi nach dem Spiel. Eines, das richtig Lust auf mehr machte.