Null-Punkte-Wochenende für den VER

Sekera beim Auftakt gesperrtSekera beim Auftakt gesperrt
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Das erste Null-Punkte-Wochenende für die Selber Wölfe in dieser Saison. Nach der Heimpleite am Freitag konnte der VER auch in Peißenberg nicht gewinnen. Bei den Eishacklern unterlagen die Franken mit 2:3 (0:0, 1:1, 1:2). Negativer Höhepunkt: Hendrikson handelte sich für sein unsportliches Verhalten im Schlussdrittel eine Matchstrafe ein.

Ein schwaches erstes Drittel erlebten die Zuschauer. Sowohl bei Peißenberg als auch bei den Wölfen, die auf Jeschke (Muskelfaser) und Horvath (beruflich) verzichten mussten, gelang nicht sonderlich viel. Einzelaktionen, dazu Fehlpässe waren an der Tagesordnung. Das Spiel neutralisierte sich weitgehend. Chancen waren eher Mangelware, der letzte Biss zum Abschluss fehlte. Einzig in der zehnten Minute als Selb in Überzahl spielte, war man der Führung nahe. Waßmiller konnte die gute Vorarbeit von Siegeris und Thielsch am Tor nicht verwandeln. Doch auch der Gegner hatte sein Nachsehen an Selbs Keeper Dirksen, der gegen Pospisil klären konnte, nachdem dieser nach einem Abspielfehler an die Scheibe kam.

Einen wahren Sturmlauf über sich ergehen lassen musste der VER lange Zeit im zweiten Drittel. Zu löchrig zeigten sich die Wölfe im Defensivverhalten. Peißenberg tauchte so immer wieder brandgefährlich vor dem Kasten der Selber auf. Dirksen hielt seine Farben mit tollen Paraden aber lange Zeit im Spiel. In der 31. Minute musste es jedoch irgendwann soweit kommen - Dornbach feuerte kurz nach der Blauen Linie zum 1:0 ab. Die Porzellanstädter indes kamen nur langsam nach vorne, die Versuche weiter zu zaghaft, dann aber urplötzlich doch der Ausgleich. Selb im gegnerischen Drittel, Holden hielt die Scheibe drin, spielte zu Lamich der weiter gab und Hendrikson von der linken Seite den Puck in die Maschen setzte.

Die Wölfe hatten zu Beginn der letzten 20 Minuten deutlich mehr Schwung, kreierten gute Möglichkeiten. Eine davon brachte die 2:1-Führung, als wiederum Hendrikson Lamichs gute Vorarbeit souverän abschließen konnte. Selb handelte sich darauf aber nicht nur Strafen ein. Äußerst undiszipliniert trat der zweifache Torschütze zu Werke: Zunächst leistete er sich ein Foulspiel, startete gefrustet eine weitere Jagd und zog schließlich auch noch Peißenbergs Keeper von den Beinen. Die Folge eine Matchstrafe. Damit leistete sich der Angreifer nicht nur in diesem Spiel einen Bärendienst, sondern wird noch einige weitere Spiele nur von der Tribüne aus verfolgen können. Peißenberg nutzte das weitere lange Überzahlspiel zu seinen Gunsten aus und zog mit zwei weiteren Treffern mit 3:2 in Front. Am Ende war die Zeit zu knapp, gegen die nun defensiv aufpassenden Gastgeber noch einmal zu antworten.

Das erste Null-Punkte-Wochenende der Saison war damit perfekt. Miesbach als direkter Verfolger verlor in Erding aber ebenso. Der Vier-Punkte-Vorsprung bleibt den „Wölfen“ zwei Spieltage vor Ende der Hauptrunde bewahrt.

Tore: 1:0 (30:46) Dornbach (Pospisil, Maier), 1:1 (38:17) Hendrikson (Lamich, Holden), 1:2 (45:05) Hendrikson (Lamich), 2:2 (49:02) Weckerle (Barth F., Barth M./5-3), 3:2 (55:16) Weckerle Hölzl; 5-4). Strafen: Peißenberg 4, Selb 12 + Matchstrafe (Hendrikson). Zuschauer: 539.