Norbert Merk als Eishockeyobmann zurückgetreten

Norbert Merk als Eishockeyobmann zurückgetretenNorbert Merk als Eishockeyobmann zurückgetreten
Lesedauer: ca. 1 Minute

„Ich habe heute Nachmittag mit sofortiger Wirkung das Amt des Eishockeyobmanns wegen nicht überbrückbarer gravierender Meinungsverschiedenheiten mit Herrn BEV-Präsidenten Hillebrand bezüglich Kompetenzen und Amtsführung dieses  Ehrenamtes  niedergelegt.

Seit Herbst vergangenen Jahres hatte ich mich intensiv auf die Übernahme des Amtes als Eishockeyobmann vorbereitet und dazu insbesondere auch alle fünf Regionalversammlungen der bayerischen Eishockeyregionen besucht, um die Wünsche und Sorgen der Vereine und damit der Basis des bayerischen Eishockeysports kennenzulernen und nach Möglichkeit in eine künftige Amtsführung einzubringen. Dabei wurde  ich von den Vereinen gebeten, in der Amtsführung auf die Themen Kommunikation  zwischen Verband und Vereinen, Transparenz und Nachvollziehbarkeit der Entscheidungen sowie Gestaltung und Struktur der Nachwuchsarbeit besonders einzugehen und die künftigen Schwerpunkte setzen zu wollen.

Diese Aufgaben rasch und möglichst konkret anzugehen,  habe ich so gut mir dies in den bestehenden Rahmenbedingungen möglich war in ersten Ansätzen umgesetzt.  Wie eingangs ausgeführt, haben sich bereits im Vorfeld der Wahl im Rahmen der Geschäftsverteilung zwischen dem Präsidenten und meiner Person sowie im weiteren inhaltlich und persönlich nicht überbrückbare Unterschiede in der Einschätzung und Bewertung sowohl der grundsätzlichen Ausrichtung der Verbandsarbeit,  aber auch in den genannten Einzelfragen ergeben. Hinzu kommt, dass ein persönlicher Austausch mit dem Präsidenten  in unmittelbarem Kontakt nicht möglich war.  Dies hat mich veranlasst, heute mein Amt mit sofortiger Wirkung zur Verfügung zu stellen. 

Ich bedauere außerordentlich, dass es unter diesen Umständen nicht möglich war,  das Amt für den  Wahlzeitraum auszuüben und die Interessen der Basis damit nachhaltig und langfristig  zu vertreten.“