Niederlage im Prestigeduell vor 1586 Zuschauern

Meisterschaftstraum der Eisbären ist ausgeträumtMeisterschaftstraum der Eisbären ist ausgeträumt
Lesedauer: ca. 1 Minute

Vor der Saison-Rekordkulisse von 1586 Zuschauern mussten sich die Eisbären Heilbronn den Stuttgart Rebels mit 3:7 (1:4, 1:2, 1:1) geschlagen geben. Von Beginn an entwickelte sich ein munteres Spiel mit Chancen auf beiden Seiten, doch dann war es ausgerechnet Ex-Eisbär Artur Votler, der die Landeshauptstädter mit zwei Toren in der 5. und 12. Minute auf Siegeskurs brachte. Die vorentscheidenden Sekunden spielten sich in der 20. Minute ab. Erst weckte Oliver Hackert beim Stand von 0:3 neue Hoffnungen, als er die Scheibe zum 1:3 ins Tor stocherte, und dann erzielte Josef Jambor drei Sekunden vor der Pause mit einem Billardtor das 1:4. Diesen Rückstand konnten die Eisbären gegen die in Topform spielenden Rebels nicht mehr wett machen. Mehr als das 2:5 durch Marc Oppenländer (27.) und das 3:6 durch Michael Filobok (42.) war an diesem Abend nicht drin. Trotz der Niederlage zeigte sich Trainer Kai Sellers nicht unzufrieden: „Wir haben aus unseren aktuellen Möglichkeiten das Beste gemacht. Dass wir mit Stuttgart nicht mehr wie zu Saisonbeginn auf Augenhöhe spielen, war vorher schon klar. Wir haben jetzt noch eine Trainingszeit pro Woche um 22.15 Uhr, während die Stuttgarter so oft und so früh am Abend trainieren können wie sie wollen. So etwas wird natürlich in so einem Spiel deutlich.“