Niederbayerisches Derby und Spitzenspiel

Indians zu Gast bei den Black HawksIndians zu Gast bei den Black Hawks
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Neutral betrachtet ist es ein Eishockeyspiel wie jedes andere der übrigen 29 in der Bayernligavorrunde. Keine der beiden Mannschaften will verlieren, am Ende gehören dem Sieger zwei Punkte. Aber es treffen am Freitagabend um 20 Uhr in der Passauer Eis-Arena die Black Hawks und Deggendorf Fire aufeinander. Es steht also mehr auf dem Spiel. Beispielsweise trennt den aktuellen Tabellenführer Passau und Verfolger Deggendorf derzeit nur ein Zähler. Die Fans beider Lager wollen um beinahe jeden Preis ihre Schützlinge siegen sehen. Und es treffen auch zwei Vereine mit unterschiedlicher Geschichte aufeinander. Während die noch jungen Passau Black Hawks vier Jahre Erfolgsgeschichte vorweisen können, hat die Eishockeystadt Deggendorf schon mehrfach ein Wechselbad der Gefühle mit Abstiegen und Pleiten miterlebt. Nicht zuletzt auch deshalb hat das Derby eine besondere Brisanz. Und: Das Spiel ist ausverkauft. Seit Tagen.

Seit Wochen wird sowohl in Passau als auch in Deggendorf über das Nachbarderby diskutiert. Spieltag für Spieltag blicken beide Lager auf die Zwischenstände und lassen den Rivalen nicht aus den Augen. Zum vierten Mal in dieser Saison treffen die Black Hawks und Fire aufeinander. Während im Donaupokal, der Vorbereitungsrunde auf die Bayernligasaison, am Ende die Hawks ihre Nase vorne hatten, blieb im Hinspiel der Punkterunde Deggendorf der verdiente Sieger. Nun wollen die Passauer den Spieß wieder umdrehen und die Tabellenführung mit einem Sieg untermauern. „Ich glaube, es ist alles möglich, der Kopf muss eben mitspielen“, will Hawks-Trainer Otto Keresztes keine Prognose wagen. Ein besonderes Augenmerk werden seine Spieler auf Thomas Greilinger werfen müssen. Er hat sich erwartungsgemäß als Top-Scorer der Liga etabliert, steht derzeit auf dem zweiten Platz dieser Statistik. Allerdings hat sich der Ex-Nationalspieler am letzten Spieltag verletzt, aus Deggendorf heißt es, er könne erst vor dem Spiel entscheiden, ob ein Einsatz möglich ist. Auf Passauer Seite sollten dagegen alle Mann fit sein. Besonders motiviert ist Kurt Reichermeier, dessen Vertrag in Deggendorf erst vor kurzem aufgelöst wurde. Doch auch alle anderen Cracks wissen um die schwere Aufgabe, „haben hart und gut trainiert und freuen sich schon alle auf das Spiel“, verrät Jaroslav Majer. Trainer Otto Keresztes rechnet damit, dass vor allem die Nerven eine große Rolle spielen werden, „es geht darum, vor dieser großartigen Kulisse ruhig zu bleiben und diszipliniert Eishockey zu spielen.“ Seit Tagen ist das Niederbayernderby restlos ausverkauft. Eine nun eigens aufgestellte Zusatztribüne hinter dem Tor wird den Komfort für die Zuschauer verbessern. „Die Sicht auf das Spielfeld wird eindeutig besser. Super, dass sich TeleRegional, die Passauer Event GmbH und die Firma Haidl ganz schnell dazu entschlossen haben, uns bei der Finanzierung dieser Tribüne zu unterstützen“, freut sich Hawks-Vorsitzender Christian Eder. Die neue Tribüne in der Nordkurve der Eis-Arena bleibt die restliche Saison über stehen, schließlich stehen noch weitere Schlagerspiele beispielsweise gegen Pfaffenhofen oder das Freundschaftsspiel gegen die Straubing Tigers im Kalender der Black Hawks.