Neuer Torhüter für den EHC Waldkraiburg

Neuer Torhüter für den EHC WaldkraiburgNeuer Torhüter für den EHC Waldkraiburg
Lesedauer: ca. 1 Minute

Der 20-jährige Sebastian Weiß, der im Augenblick in München studiert und in Aschau am Inn bei Waldkraiburg wohnt, begann das Eishockeyspielen im Nachwuchs des EHC Waldkraiburg. Als Jugendlicher verließ der heute 1,76 Meter große und 72 Kilogramm schwere Keeper die Löwen und wechselte zum EHC Klostersee. Nach drei Spielzeiten ging es mit 16 Jahren weiter ins DNL-Team des SC Riessersee. Bis 2011 absolvierte er 48 Spiele in der höchsten deutschen Nachwuchsliga für die Garmischer, doch hatte er gleichzeitig auch einen festen Platz in der ersten Mannschaft der Werdenfelser: in der 2. Bundesliga war er drei Jahre lang Backup-Goalie für den ersten Keeper und Publikumsliebling Mark McArthur und stand in der 2. Bundesliga insgesamt drei Mal auf dem Eis. Nach dem Garmischer Abstieg 2010 kamen noch fünf Oberligaspiele hinzu, doch baute der damalige Trainer Markus Bleicher mehr auf die etatmäßige Nummer eins Leonhard Wild, wodurch für Weiß ein erneuter Wechsel Sinn machte. 2011 schloss er sich daher schließlich erneut dem Oberligisten EHC Klostersee an, für den er sieben Spiele absolvierte und dabei einen Schnitt von nur 3,15 Gegentoren verzeichnen konnte. Bei den Grafingern wurde Sebastian Weiß stets für sein vorbildliches und mannschaftsdienliches Verhalten gelobt und genau diese Einstellung lässt sich auch schon für seine bisherige Zeit beim EHC Waldkraiburg konstatieren.

Seit Beginn des Sommertrainings hat Weiß arbeitsbedingt nur zwei Einheiten verpasst und zeigte in der restlichen Vorbereitung vollen Einsatz. Dass er charakterlich hervorragend ins Team passt, war den Verantwortlichen der Löwen bereits vor der Verpflichtung, die schon vor längerem über die Bühne gebracht werden konnte, klar: „Wir freuen uns, dass wir mit Sebastian eine weiteren echten Waldkraiburger in unseren Reihen haben, der uns auch vom Potenzial her verstärken wird“, kommentierte EHC-Präsident Wolfgang Klose die Verpflichtung. „Wir hoffen, dass auch die Zuschauer unseren Einsatz, möglichst viele junge und auch hauptsächlich aus Waldkraiburg stammende Spieler zu verpflichten, honorieren werden und die Jungs in der kommenden Bayernligasaison vom ersten bis zum letzten Spieltag voll unterstützen“, so Klose weiter.