Nächstes Doppelpack: Schirrmacher und Stotz bleiben Indianer

Nächstes Doppelpack: Schirrmacher und Stotz bleiben IndianerNächstes Doppelpack: Schirrmacher und Stotz bleiben Indianer
Lesedauer: ca. 1 Minute

„Eine gute Eishockey-Mannschaft wird von hinten her aufgebaut.“ Chef-Trainer und Obmann Jogi Koch bleibt seiner Devise auch heuer treu: Zu allererst wird hinten dichtgemacht. So war die stabile Indians-Defensive mit zwei Bayernliga-Top-Goalies und zuverlässigen Verteidigern auch ein Garant für die tolle letzte Saison der Indians.

Zwei, die einen großen Anteil dazu beitrugen, sind die Defender Sven Schirrmacher und Marc Stotz. Der Memminger Schirrmacher kehrte 2011 vom Oberligisten Peiting in seine Heimatstadt zurück. Schnell stellte er am Hühnerberg seine Qualitäten unter Beweis und entwickelte sich zu einer enormen Verstärkung für die ECDC-Abwehr. Auch in der Offensive konnte der 20-Jährige Akzente setzen, kam in 35 Spielen auf 16 Scorerpunkte. Schon in den Nachwuchsklassen sammelte der 1,80 m große Memminger höherklassig Erfahrung, unter anderem beim Augsburger EV in der Jugend-Bundesliga und beim SC Riessersee in der Deutschen Nachwuchs-Liga.

Verteidiger-Kollege Stotz durchlief ebenfalls die Top-Nachwuchsklassen des deutschen Eishockeys und wurde unter Trainer Jogi Koch beim ESV Kaufbeuren zweimal deutscher Junioren-Meister. Der 23-Jährige wurde in Memmingen geboren, erlernte das Eishockeyspielen aber beim ESVK. Dort gelang ihm 2009 der Sprung in die Oberligamannschaft, ehe ihn sein Weg über den EV Landsberg Ende 2010 zu den Indians führte. In der vergangenen Saison kam der sympathische Defender in 32 Spielen auf sieben Scorerpunkte. Mit der Weiterverpflichtung von Stotz und Schirrmacher und den Zusagen der beiden Torhüter Alex Reichelmeir und Martin Niemz stehen vier Grundpfeiler des künftigen ECDC-Teams fest. Weitere Spieler sollen in Kürze folgen.