Nach Sieg im direkten Duell bleibt die EAS im Rennen um Platz 2EA Schongau

Nach Sieg im direkten Duell bleibt die EAS im Rennen um Platz 2Nach Sieg im direkten Duell bleibt die EAS im Rennen um Platz 2
Lesedauer: ca. 2 Minuten

 Dadurch bleiben die Mammuts im Rennen um Platz 2 der Tabelle dabei. Es war ein verdienter Erfolg, denn die EA Schongau hat endlich wieder einmal an die Leistungen vor dem Jahreswechsel anschließen können, stand Defensiv gut und ließ dem torgefährlichen Gegner nie ins Rollen kommen.

Im ersten Abschnitt neutralisierten sich die beiden Kontrahenten. Keiner wollte sich eine Blöße geben und so blieben auf beiden Seiten die Torchancen noch Mangelware und wenn sich doch einmal ein Stürmer durchtanken konnte, war bei den beiden sicheren Schlussleuten Endstation.

Im Mittelabschnitt hatte die EAS gerade eine Unterzahl überstanden, da setzte sich Svata Merka hinter dem Wörishofer Tor energisch durch und bediente den perfekt postierten Markus Schneider  - und die EA Schongau ging mit 1:0 in Front (21.). Die knappe Führung gab noch keine Sicherheit, dennoch tauchten die Schongauer nun öfters vor EVW-Goalie Patrick Zibrowius auf – ohne sich jedoch zählbar durchsetzten zu können. Erst kurz vor der zweiten Pause war es Friedrich Weinfurtner der die heimischen Fans ein zweites Mal jubeln ließ. Auf der rechten Bahn fand der Verteidiger keinen Anspielpartner und versuchte es aus der Not heraus in seiner eigentlichen erlenernten Position als Stürmer selbst – zog aus dem Lauf ab und ließ den Schlussmann der Wölfe keine Abwehrchance – 2:0 (39.).

Den Schlussabschnitt begannen die Mammuts erneut energisch, setzten sich vor dem Wörishofer Tor durch. Über Svata Merka und Oliver Glöckner kam die Scheibe zu Markus Schneider vor das Tor – 3:0 (42.). Der nun doch schon etwas sichere Vorsprung ließ die EA Schongau erstmals nachlässig im Defensivverhalten werden – und die Gäste zeigten gleich warum sie so weit vorn in der Tabelle stehen. Chancen werden genutzt –so auch der Konter in der 44. Minute den Darius Sirch zum 3:1 verwerten konnte. Doch die Gäste versuchten es nun zu energisch im Vorwärtsgang. Ein langer Pass von Vitus Mitterfellner auf Svata Merka hebelte die gesamte EVW-Defensive aus  - und der 22-jährige Kontingentspieler der Mammuts ließ sich die Chance auf das 100. Saisontor der EA Schongau nicht entgehen – 4:1 (45.).

Fast wären die Gäste noch einmal zurückgekommen – den ab der 48. Minute hatten sie zweitweise 2 Spieler mehr auf dem Eis. Doch das Kollektiv der Mammuts verhinderte weitere Gegentreffer  - auch wenn zweimal großes Glück dem Heimteam zur Seite stand – als die Gäste aus besten Positionen die Scheibe nicht im EAS-Kasten unterbringen konnten. Noch einmal wurde es für die Mammuts bedrohlich – in der 58. Minute gerieten sie erneut in Unterzahl. Doch nun hatten sich die Gäste wohl mit der Niederlage schon abgefunden – zumindest bestand in dieser Überzahl kaum noch Gefahr vor dem von Niklas Marschall bestens gehüteten Schongauer Kasten.  

Am Ende konnte sich die EA Schongau für die in Wörishofen erlittene 2:6-Niederlage revanchieren – wer jedoch am Ende von den beiden etwa gleichstarken Teams die Nase vorn haben wird, werden erst die nächsten Partien zeigen. Erfreulich war auf Seiten der EA Schongau, dass mit einigem Improvisieren zumindest ein „halbe“ dritte Reihe zusammengebastelt werden konnte, die die anderen beiden Formationen immer wieder entlasten konnte.

Tore1:0 (20:59) Schneider (Merka), 2:0 (38:14) Weinfurtner (Schneider, Mitterfellner), 3:0 (41:22) Schneider (Glöckner, Merka), 3:1 (43:48) D. Sirch (Heckelsmüller, Schweinberger), 4:1 (44:45) Merka (Mitterfellner).  Strafen: Schongau 14 + 10 (Ebner), Bad Wörishofen 10. Zuschauer: 200.